HIGHLIGHTS FORSCHUNG MEDIZIN

-  ein Projekt des Info-Netzwerk Medizin 2000 -

www.highlights-forschung.de

Bildnachweis: Fotolia     Aktualisiert am: 14.04.21, Uhrzeit: 03.58


Themenwebsites

im Info-Netzwerk.
Medizin 2000
05.03.2020







Highlights Forschung Medizin




Suche nach Virusursprung

WHO besetzt Corona-Expertengruppe – ohne Christian Drosten.
Die WHO will Fachleute nach China schicken, die den Ursprung des Coronavirus ergründen. Nun stellte sie ihr zehnköpfiges Team für die Mission vor – zur Überraschung eines bekannten deutschen Experten.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel online,28.11.20

Die Diskussion rund um den Themenkomplex SARS-CoV-2 und Covid-19 wird durch die Verbreitung von Unwahrheiten, Ungenauigkeiten  und Missverständnissen erschwert

Auf der schweizer Website InfoSperber werden 13 gängige Fehlinformationen und Missverständnisse aufgelistet und ausführlich kommentiert.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:InfoSperber, 13.11.20


 

Dritter Corona-Impfstoff soll bis zu 90 Prozent wirksam sein

Nach Biontech/Pfizer und Moderna meldet nun ein weiteres Pharma-Unternehmen (AstraZeneca und Universität Oxford) vorläufige Ergebnisse ihrer Phase III Coronavirus-Impfstoffstudien. Dieser Corona-Impfstoff ist leicht zu managen: er kann in einem normalen Kühlschank transportiert und aufbewahrt werden und benötigt daher keine aufwändige und teure Spezial-Tiefkühlkette. Ausserdem soll er viel preisgünstiger (nur 2-3 US-Dollar je Impfdosis) abgegeben werden als die Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna.
Doch viele Experten kritisieren die vorgelegten Studienergebnisse, die aus zwei unterschiedlichen Studien stammen.  Ausserdem kritisieren sie, dass Astra Zeneca in den Studien kaum ältere Menschen geimpft hat, obgleich diese die Hauptrisikogruppe darstellen. Offenbar ist die wissenschaftliche Basis der vorgelegten Daten insgesamt sehr kritikwürdig. Es ist möglich, dass dieser umstrittene Impfstoff in den USA keine Notfallzulassung erhalten wird.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Spiegel online, 23.11.20
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Science, 23.11.20
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: WIRED, 25.11.20

 

Besser als nichts: Ein zweiter Corona-Impfstoff soll eine Wirksamkeit von 94,6% haben. Doch dies bezieht sich auf das relative Risiko - die absolute individuelle Reduktion des Risikos an Covid-19 zu erkranken liegt bei geimpften Studienteilnehmern hingegen nur bei 0,56%.

Das für die Sicherheit zuständige Gremium hat Zwischenergebnisser der Phase 3-Studie zur Wirksamkeit des NIH-Moderna Impfstoffs  (mRNA-1273) vorgelegt. Moderna, Cambridge, Mass., hat den Impfstoff zusammen mit Forschern des  Vaccine Research Center, entwickelt, das zum  National Institute of Allergy and Infectious Diseases gehört.
Dabei erwies sich der Impstoff laut Hersteller als sicher in der Anwendung und konnte in 94,6% der Fälle (relatives Risiko) symptomatische Covid-19-Erkrankungen verhindern.
Im Verlauf der Studie mit 30.000 Teilnehmern kam es zu 95 symptomatischen Covid-19-Erkrankungen - 90 davon entfielen auf die ungeimpfte Kontrollgruppe und nur 5 auf die mit mRNA-1273 geimpften Studienteilnehmer. Das relative Risiko konnte somit um 94,6 % vermindert werden. Doch das tatsächliche absolute Risiko an Covid-19 zu erkranken, wurde in der Studie nur um 0,56% vermindert.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:National Institutes of Health, 16.11.20
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: StatNews,17.11.20
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: British Medical Journal, 13.11.20



Sind die Studien zu den in der Entwicklung befindlichen Covid-19-Impfstoffen in erster Linie ein PR-Trick?

Die Studienprotokolle für die entwickelten Covid-19-Impfstoffe sind veröffentlicht. Sie zeigen, dass es den Unternehmen  aus kommerziellen Gründen in erster Linie auf eine schnelle Notfallzulasung ankommt und nicht auf eine überzeugende medizinische Wirksamkeit der Impfstoffe. Konkrete, überprüfbare Daten wurden noch nicht veröffentlicht.
Die Impfstoffhersteller werben mit der Senkung des relativen Risikos - doch für das Individuum zählt natürlich nur die Reduktion des absoluten individuellen Risikos.
Kürzlich hat das angesehene Magazin FORBES einen gründlich recherchierten langen  Übersichtsartikel veröffentlicht. Die Covid-19-Studien sind - so der FORBES Autor William A.Haseltine, ehemaliger Professor an der Harvard Medical School und  der Harvard School of Public Health - nicht wie erforderlich auf die Frage ausgerichtet, ob die Impfstoffe eine SARS-CoV-2-Infektion,  bzw. schwere Erkrankungsverläufe oder gar Covid-19-Todesfälle verhindern können. 
Ausgewiesenes Ziel der in der Entwicklung befindlichen Impfstoffe ist vielmehr  - so die Meinung von Haseltine - die Besserung leichter Covid-19-Symptome wie Fieber, Kopfschmerzen, bzw.  Husten - also die klassischen Symptome eines saisonalen grippalen Infekts.
Es wird daher existenziell wichtig sein, so Haseltine,  neu zugelassene Covid-19-Impfstoffe mit größter Skepsis zu betrachten und offizielle Erklärungen der Hersteller, bzw. der Gesundheitspolitiker kritisch zu hinterfragen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:FORBES, 23.9.20


Das deutsche Unternehmen BioNTech und der US-Pharmariese Pfizer melden für ihren in der Entwicklung befindlichen RNA-Corona-Impfstoff BNT162b2 viel versprechende Studienergebnisse
(Phase III Studie). Doch spiegeln diese Daten die Realität wieder?

Das Pharma-Unternehmen Pfizer will in der kommenden Woche bei der US-Arzneimittelbehörde FDA die Notfall-Zulassung für den Impfstoff BNT162b2 beantragen, der seit Januar entwickelt wird.
BioNTech
meldet, dass eine frühe Analyse der Studien-Daten des in der Entwicklung befindlichen Corona-Impfstoffs zeigt, dass dieser in rund 90% der Fälle in der Lage war, den Ausbruch von Covid-19 zu verhindern. Doch dies ist bisher nicht belegt. Und ob er auch das Risiko für schwere Covid-19-Verläufe senkt,  ist noch offen. Konkrete, überprüfbare Daten wurden bislang nicht veröffentlicht. Experten sind skeptisch, da ihrer Meinung nach der Nachweis nicht gelang, dass Infektionen überhaupt verhindert wurden. Das Magazin WIRED recherchierte und berichtete ausführlich. Und im British Medical Journal war zu lesen, dass bei rund 40.000 Studienteilnehmern 94 Covid-19-Fälle auftraten - in der Impfgruppe 8 und in der Plazebogruppe 86. Das entspricht einer Senkung des absoluten individuellen Risikos an covid-19 zu erkranken von enttäuschenden 0,4%.

mehr lesen (in deutscher  Sprache)
Quelle: BioNTech, 9.11.20
mehr lesen (in englischer  Sprache)
Quelle: WIRED, 10.11.20

 

Grippe-Schutzimpfung so wichtig wie noch nie - senkt sie auch das Covid-19-Risiko?

Eine Schutzimpfung gegen Covid-19 gibt es bisher nicht, an Vakzinen gegen Sars-CoV-2 forschen Teams weltweit noch intensiv. Gegen Grippe aber können sich viele impfen lassen und so das Gesundheitssystem entlasten. Außerdem, darauf deutet nun eine neue Preprint-Studie hin, könnte die Grippeimpfung das Risiko für Covid-19 senken. Da es sich um einen Vorabdruck handelt, ist die Untersuchung allerdings noch nicht von Fachkolleginnen und -kollegen begutachtet.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spektrum, 2.11.20

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:medRxiv,1.11.2020

Nähert sich das Ende der umstrittenen Corona-PCR-Tests?

In einer im Journal of infectious diseases veröffentlichten wissenschaftlichen Untersuchung (378 Studienteilnehmer, stellte eine Forschergruppe eine Alternative zu den derzeit millionenfach durchgeführten PCR-Tests (qRT-PCR) vor.  Es handelt sich um einen Test-Set (DETECTR), der auf der gerade mit einem Nobelpreis ausgezeichneten CRISPR-Technik beruht - der sog. "Genschere".
DETECTR ist so spezifisch wie der übliche PCR-Test - aber noch sensitiver (100%). Die Diagnose einer SARS-CoV-2-Infektion benötigt weniger als 30 Minuten und kann mit einer einfachen und billigen Ausrüstung direkt vor Ort - ausserhalb eines Speziallabors - durchgeführt werden. Die Kosten für diese Tests werden sehr viel niedriger sein, als die derzeit in Rechnung gestellten nahezu erpresserischen Mondpreise.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Brandsma E et al. J Infect Dis 2020 Oct 10, über

Trainierte Hunde riechen SARS-CoV-2-Infektionen in menschlichem Speichel

Hunde können 10.000 mal besser riechen als Menschen. Daher sind sie laut einer an der Universität von Hannover durchgeführten Studie auch in 94% der Fälle in der Lage, im menschlichen Speichel eine SARS-CoV-2-Infektionen am Geruch zu erkennen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:CNBC, 28.7.2020
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Klinik für Veterinärmedizin der Universität Hannover, 23.7.2020

Gesundheit, sexuelle Aktivität und sexuelle Zufriedenheit

Ausgewählte Ergebnisse aus der Studie „Gesundheit und Sexualität in Deutschland – GeSiD“ sexuelle Zufriedenheit in Deutschland

Wie beeinflussen sich sexuelle Aktivität, Zufriedenheit und Gesundheit? Forscher haben dazu 5000 Menschen in Deutschland befragt und dabei auch viel über Probleme beim Sex erfahren - das Alter spielt dabei keine Rolle.
Einen kleinen Einblick liefert nun die im Deutschen Ärzteblatt veröffentlichte Gesid-Studie, die Sexualforscher um Peer Briken vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf durchgeführt und in Hamburg vorgestellt haben.

mehr lesen (in deutscher Sprache   Sprache)
Quelle: Spiegel online, 23.9.2020
mehr lesen (indeutscher   Sprache)
Quelle: Deutsches Ärzteblatt, 39 2020


 

Ein Tropfen Blut revolutioniert in Zukunft die Diagnose eines Strahlenschadens

Bisher kann es mehrere Tage dauern, bis ein Strahlenschaden nachgewiesen werden kann. Das behindert im Ernstfall - beispielsweise bei einem Unfall in einem Atomkraftwerk, nach Abwurf einer Atombombe oder einem Strahlenunfall in einer Raumkapsel - die erforderliche frühzeitige medizinische Notfall-Versorgung der Strahlenopfer.
Jetzt hat ein Forscherteam um den Molekular-Biologen Profesor Naduparambil Jacob vom Ohio State University Comprehensive Cancer Center im Fachblatt Science Translational Medicine eine erfolgreich abgeschlossene Konzeptstudie veröffentlicht. Ähnlich wie bei den üblichen Blutzuckeruntersuchungen wird es in Zukunft möglich sein, den Grad einer hohen Strahlenbelastung durch die Analyse eines winzig kleinen Tropfen Bluts, beispielsweise entnommen nach Lanzenstich aus der Fingerbeere,  nachzuweisen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:StatNews,15.7.20


Erfolg mit Crispr-Schere bei Blutkrankheiten:  Neue Gentherapie heilt erstmals Patientinnen

Es ist offenbar ein Meilenstein der Medizin: Erstmals sind von Ärzten mit Hilfe der „Crispr“ Gen-Schere  zwei Patientinnen mit Blutkrankheiten kuriert worden.

Nach eigenen Angaben ist es Ärzten gelungen, mit der Gen-Schere "CRISPR/Cas9" gleich zwei Patientinnen mit seltenen genetischen Erkrankungen zu heilen: es handelt sich um Beta-Thalassämie und Sichelzellanämie. Doch die hohen Kosten können das Gesundheitssystem sprengen.

mehr lesen
Quelle:Tagesspiegel Berlin, 21.11.2019

 

Medizin-Nobelpreis

Wie reagieren Zellen auf zu wenig Sauerstoff?

Der Nobelpreis für Physiologie oder Medizin geht an William Kaelin, Gregg Semenza und Peter Ratcliffe für ihre Untersuchung zur Sauerstoffversorgung von Zellen. Wofür ihre Erkenntnisse wichtig sind, erklärt SPIEGEL-Redakteurin Nina Weber im Video.

Video ansehen hier
Quelle: Spiegel online, 7.10.2019

Alternativmedizin

Die Denkfehler der Homöopathen

Die Homöopathie ist eine der beliebtesten Methoden der Alternativmedizin. Doch die wichtigsten Argumente ihrer Befürworter sind auf Sand gebaut. Eine Kritik in sieben Schritten. Natalie Grams und Nikil Mukerji

mehr lesen
Quelle: Spektrum (der Wissenschaft), 1.6.2019

Phagentherapie vor dem Durchbruch?

Weltweit wird in zahlreichen Forschungseinrichtungen in Bezug auf die  wissenschaftlichen Grundlagen der Phagentherapie geforscht.  Einer noch wenig bekannten  Behandlungsrichtung,   die möglicherweise eines nicht zu fernen Tages die Antibiotika_Therapie  ersetzen  oder zumindest ergänzen soll

Experten befürchten aber, dass diese wiederentdeckte Therapierichtung noch längere Zeit nicht für den Massenmarkt geeignet sein wird.

mehr lesen
Quelle: Datenbank PubMed 2019

 

Der Marburger Mediziner, Prof. Dr. Jürgen Schäfer, spürt seltene Krankheiten auf  

Prof. Dr. Jürgen Schäfer, Leiter des Zentrums für unerkannte Krankheiten (ZuK) am Universitätsklinikum Marburg,  erforscht seltene Leiden und die individuellen Erkrankten - Menschen,  die allein in Deutschland fünf Prozent der Bevölkerung ausmachen.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online,17.8.2019

Retina-Implantate sollen Blinden die verlorene Sehkraft zurückgeben

Hocheffiziente Elektroden in Retina-Implantaten können zerstörte Sehzellen ersetzen und, mittels Umsetzung von Lichtreizen in elektrische Impulse, blinden Menschen helfen zu sehen.

mehr lesen
Quelle: Spektrum 27.6.2019,  werbende Newsmeldung Hector Fellow Acadamy

Wird es bald eine therapeutische Impfung gegen Eierstockkrebs geben?

Seit Jahrzehnten kommt die Forschung beim Thema Eierstockkrebs nicht voran. Doch jetzt gibt es erstmalig Ansätze, die Hoffnung machen.

Am renommierten Memorial Sloan Kettering Cancer Center , New York City, wurde von dem Onkologen Dmitriy Zamarin, MD, PhD eine Studie durchgeführt an der lediglich 25 Patientinnen teilnahmen. Die Ergbnisse waren vielversprechend, so dass nun alle Beteiligten auf die Ergebnisse größerer Studien warten. Jetzt berichtete das Fachblatt JAMA ausführlich über den Stand der Forschung.

mehr lesen
Quelle: JAMA 15.8.2018

Pseudowissenschaft: Wer "Fake Science" ruft, ignoriert die wahren Probleme

Ist Forschern noch zu trauen oder sind sie Lügenmacher? Die Fake-Science-Debatte ist wichtig, aber übertrieben. Die Wissenschaft hat ein viel grundsätzlicheres Problem.
Ein Gastbeitrag von Thomas Beschorner

mehr lesen
Quelle: Zeit, Juli 2018




Aktuelle News und wissenschaftliche  
Informationen zu den Themenkomplexen 
Medizin, Gesundheit und Wohlfühlen




News Medizin,Gesundheit und Wohlfühlen,MEDIZIN 2000
Aktualisiert am: 14.04.21, Uhrzeit: 03.58
WERBUNG

Die Textbeiträge werden aktualisiert, sobald sich neue wissenschaftliche Erkenntnisse ergeben. Sie entsprechen daher immer dem aktuellen Kenntnisstand der Redaktion


Johnson & Johnson-Corona-Impfstoff am Ende?

Die Corona-Impfung mit dem Johnson & Johnson-Vakzin wird in den USA vorläufig ausgesetzt: Bei Impfungen mit diesem Präparat ist es bei insgesamt sechs Frauen im Alter zwischen 18 und 48 Jahren zu Blutgerinnseln gekommen, wie die amerikanische Pharmabehörde FDA mitteilte. Die Fälle würden nun genauer untersucht. Bis ein Ergebnis vorliege, werde als Vorsichtsmassnahme die vorübergehende Aussetzung der Impfungen empfohlen. Johnson & Johnson gab kurz danach bekannt, die Impfstoff-Lieferungen nach Europa zu stoppen.

mehr lesen (in deutscher  Sprache)
Quelle:Neue Zürcher Zeitung und Deutsches Ärzteblatt, 9.4.2021


Kann künstliche Intelligenz (KI) den Darmkrebs ausrotten?

Noch immer sterben viele Menschen an den Folgen einer Darmkrebs-Erkrankung (Kolon-Karzinom).  Daran ändern die angebotenen Darmkrebs-Früherkennungsuntersuchungen wenig, da deren Erfolg von der Qualität der einzelnen Darmspiegelung (Koloskopie) abhängt. Auch Gastroenterologen werden müde und übersehen auffällige Darmpolypen - die Vorstufen von Krebs.
Jetzt hat die US-Arzneimittel-Behörde FDA ein KI-System zugelassen, das von den Unternehmen Medtronic und Cosmo Pharmaceuticals entwickelt wurde und unter dem Namen GI Genius vermarkted wird. In Europa erfolgte die Zulassung der Software GI Genius bereits im Oktober 2019 und diese wurde danach in Deutschland in der ersten Gastroenterologen-Praxis eingesetzt.
Für die Programmierung des  Algorithmus wurden  13 Millionen von Cosmo im Zuge von Arzneimittel-Prüfungen  aufgezeichnete Videos von Koloskopien (Darmspiegelungen) analysiert und bewertet.
Die in den USA jetzt neu zugelassene KI-Software soll es in Zukunft Gastroenterologen nahezu unmöglich machen, gefährliche Veränderungen der Darmschleimhaut zu übersehen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:WIRED, 12.4.2021
mehr lesen (in deutscher  Sprache)
Quelle: Gastroenterologie Karlsruhe., 2019


Virus-Variante: ansteckender - aber dem Anschein nach nicht tödlicher

Die zunächst in Grossbritannien entdeckte Corona-Variante B.1.1.7 ist laut aktuellen Studien ansteckender als die ursprüngliche Form, allerdings nicht tödlicher. Zu diesem Schluss kommen Forscher in zwei separaten Studien, die am Dienstag (13. 4.) in den Fachmagazinen «The Lancet Infectious Diseases» und «The Lancet Public Health» erscheinen. Zuvor hatte es teilweise die Annahme gegeben, die Variante B.1.1.7 sei nicht nur leichter übertragbar als die in Wuhan entdeckte Wildform des Virus, sondern könne auch zu einer höheren Sterblichkeit unter den Patienten führen.

Quelle:Neue Zürcher Zeitung, 13.4.2021
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:The Lancet Infectious diseases, 12.4.2021


Schutz des Kindeswohls:  Ein Familienrichter ordnete   mit Blick auf die Corona-Pandemie für zwei beklagte Weimarer Schulen die Teil-Rückkehr zur Normalität an

Am 08.04.2021 hat ein Einzelrichter des Amtsgerichts Weimar als Familienrichter im Wege der einstweiligen Anordnung, ohne mündliche Verhandlung, eine Entscheidung zu den Infektionsschutzmaßnahmen an zwei Weimarer Schulen erlassen. Der Beschluss ist nach Auffassung des Gerichts grundsätzlich nicht anfechtbar.
Die 192 Seiten umfassende Entscheidung des Einzelrichters enthält unter anderem drei wissenschaftliche Experten-Gutachten, die die Grundlage für die Entscheidung des Gerichts darstellen und die anhand zahlreicher Untersuchungen den derzeitigen Stand der wissenschaftlichen Forschung  wiedergeben.
Den Schulleitungen wird ab sofort untersagt anzuordnen:  "Im Unterricht und auf dem Schulgelände Gesichtsmasken aller Art, insbesondere Mund-Nasen-Bedeckungen, sog. qualifizierte Masken (OP- oder FFP2-Maske) oder andere, zu tragen, Mindestabstände untereinander, oder zu anderen Personen einzuhalten, die über das vor dem Jahr 2020 Gekannte hinausgehen, sowie an Schnelltests zur Feststellung des Virus Sars-CoV-2 teilzunehmen“. Die vom Gericht untersagten Massnahmen stellen nach Ansicht des Richters eine Gefahr für das geistige, körperliche oder seelische Wohl des Kindes dar. 
Das Urteil wird in den Medien und von Verwaltungsjuristen heftig kritisiert. Die Staatsanwaltschaft prüft Anzeigen gegen den Weimarer Amtsrichter. Dem Juristen droht möglicherweise ein Verfahren wegen Rechtsbeugung.

mehr lesen (in deutscher  Sprache)
Quelle: Presseerklärung Amtsgericht Weimar,10.4.2021
mehr lesen Volltext des Urteils (in deutscher   Sprache)
Quelle: Rechtsanwaltskanzlei Stenz & Rogoz, 91217 Hersbruck, 10.4.2021,
mehr lesen ((in deutscher   Sprache)
Quelle: Spiegel online, 13.4.2021


"Es ist Zeit, das "Hygiene-Theater" zu beenden" titelte das online Magazin  The Atlantic schon vor Monaten und bezog sich auf Experten, die darauf erinnerten, dass man sich beim atmen mit Sars-CoV-2 ansteckt und  nicht weil man eine kontaminierte Oberfläche berührt.

Bis heute wurden weltweit viele Milliarden für die Desinfektion von möglicherweise mit Sars-CoV-2 kontaminierten Oberflächen ausgegeben - wahrscheinlich ohne den geringsten  Nutzeffekt.
Die New York Times (NYT) berichtete über die aktualisierten Richtlinien des US-Centers of Disease Control and Prevention und über Meinungsäußerungen von Mikrobiologen und Infektiologen,  die schon früh darauf hingewiesen habewn, dass sich Sars-CoV-2 nicht über von Oberflächen ausgehende Schmierinfektionen verbreitet, sondern von Mensch zu Mensch durch kontminierter Umgebungsluft. 
Das online Magazin The Atlantic titelte schon im Juli 2020 "Es ist Zeit, das "Hygiene-Theater" zu beenden".
Die CDC räumten in der neuesten Version ihrer Richtlinien ein, dass das Risiko sich aufgrund der Berührung kontaminierter Oberlächen mit Sars-CoV-2 anzustecken, mit  1: 10.000 extrem niedrig ist.

Professor Linsey Marr,  ein am Virginia Tech tätiger Infektiologe  wies gegenüber der NYT  darauf hin, dass es weltweit keinen Beweis dafür gibt, dass jemals eine Person Covid-19 bekommen hat, weil sie eine mit Sars-CoV-2-kontaminierte Oberfläche berührt hat."
Und der renommierte Mikrobiologe Professor Emanuel Goldman,, von der Rutgers Universität,  brachte es lakonisch auf den Punkt " Dieses Virus bekommt man durch atmen und nicht durch berühren".

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: New York Times, 8.4.2021
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: New York Times, 19.11.2021
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: The Atlantic, 27.7.2021
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: CDC, April 2021

Forschung in der Zwickmühle: das gegen Parasiten wirksame Medikament  Ivermectin ist als Covid-19-Prophylaktikum und Therapeutikum umstritten

Das Antiparasitikum Ivermectin ist aufgrund einer unangemessenen Politisierung von Teilbereichen der Wissenschaft und einer irratuionalen Lagerbildung der Gegner und Befürworter alternativer Therapieansätze wie der Anwendung von Ivermectin, aufgrund unterschiedlicher wirtschaftlicher Interessenlagen,  an den Rand gedrängt worden. Möglicherweise wird damit , ohne zwingende wissenschaftliche Notwendigkeit, eine wichtige Chance für eine erfolgreiche Bekämpfung der Corona-Pandmie sinnlos vertan.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: British Medical Journal, 10.4.2021


Wenig beachtete Bedrohung im Haus
Innenräume können gefährliche Corona-Hotspots sein

Innenräume beliebiger Göße können zur Gefahr werden, weil sich hier ausgeatmete Corona-Viren in Aerosolen ansammeln, so dass sich Menschen - ohne direkten Kontakt zu einer infizierten Person zu haben - mit SarsCoV-2 anstecken können. Zeitweilig geöffnete Fenster helfen selbst dann wenig,  wenn ein Durchzug entsteht.
Nur gut gewartete Klimaanlagen können bei regelmäßiger Zumischung sauberer Aussenluft vorhandene Viren sicher und auf Dauer aus der Raumlust herausfiltern.  Doch nur wenige Einrichtungen wie beispielsweise Büros, öffentliche Verkehrsmittel,  Kindergärten bzw. Schulen sind mit Geräten ausgestattet, die die Raumluft zuverlässig filtern und dabei unterschiedlich goße Krankheitserreger wie Bakterien, Pilze und Viren dauerhaft entfernen.

mehr lesen (in deutscher  Sprache)
Quelle:Spektrum,Übersetzung aus Nature. 10.4.2021

Nach Corona-Impfungen kommt es in seltenen Fällen zu Neuinfektionen mit SarsCoV-2. PCR-Tests fallen dann positiv aus.

Die US-Centers of Disease Control and Prevention (CDC) informierten ausführlich über ein Phänomen, das viele Wissenschaftler nicht überrascht hat. Bei einigen wenigen vor der Impfung negativ auf Corona getesteten Menschen wurde nach der Impfung ein Corona-PCR-Test durchgeführt, der positiv ausfiel.
Die Experten sprechen von "break through infections" (Durchbruch-Infektionen).
Bei insgesamt 66 Millionen geimpften Personen wurde dieses Phänomen in den USA bei einigen tausend Impflingen festgestellt.
Aber nur wenige Mensch erkranken nach einer Impfung symptomatisch an Covid-19 und von diesen müssen wiederum nur shr wenige stationär aufgenommen werden. Genaue Zahlen sind bisher noch nicht offiziell bekannt gemacht worden.
Anthony S. Fauci,
Corona-Chef-Berater von Präsident Biden, beobachtet dieses Phänomen nach eigener Angabe sorgfältig - sieht aber bisher keinen Grund zur Sorge (red flag).

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Washington Post, 9.4.2021


Die BBC entlarvte Missstand: Falsch positive Corona-PCR-Tests sind unter anderem das Resultat von Schlampereien in überlasteten Laboren

In Großbrittanien hat ein BBC-Undercover-Reporter heimlich gefilmt, wie leicht PCR-Tests durch Querkontamination zahlreiche  falsch positive Ergebnisse liefern können. Selbst Angestellte renommierter Speziallabore arbeiten nämlich unter Dauerstress nicht immer den Regeln entsprechend.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:BBC News, 29.3.2020


Corona-Pandemie
Endlich ist ein auch für arme Länder geeigneter Sars-CoV-2-Impfstoff in greifbare Nähe gerückt

Die Corona-Pandemie teilt die Welt in Arm und Reich: Westliche Industrienationen können sich die teuren Impfstoffe gegen das Coronavirus leisten, nicht so die Länder des globalen Südens. Ein neuer Impfstoff namens NDV-HXP-S soll das in Zukunft ändern. Er wird an der Universität von Texas in Austin und der Icahn School of Medicine in New York enwickelt. Er wird, wie andere Impfstoffe auch, in Hühnereiern produziert und soll pro Impfdosis weniger als 1 Dollar kosten. Schon bald sollen die bisher durchgeführten Tierversuche unter anderem in Thailand, Vietnam ud Brasilien in Form der üblichen klinische Phase III.Studien an Freiwilligen nachvollzogen werden. Der Impfstoff könnte, wenn alles gut geht,  Ende 2021 zulassungsreif sein.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Science ORF Österreich, 8.4.2021


Erstmalig ist bei "Meth-Sucht" eine effiziente Therapie in Sicht

Das Wissenschaftsmagazin Scientific American veröffentlichte die viel versprechenden Daten neuer wissenschaftlicher Studien zur Therapie der weit verbreiteten , und extrem schwer erfolgreich zu therapierenden, Methamphetamine-Abhängigkeit (Umgangssprachlich "Meth-Sucht"). In der Vergangenheit waren alle Therapieversuche eher entmutigend verlaufen. Jetzt konnte mit der Kombination eines Opioid-Blockers und eines Anti-Depressivums ein rund 500% besserer Therapieerfolg erreicht werden, als mit Plazebo.
Und in einer anderen Untersuchung  konnte gezeigt werden, dass eine bestimmte Verhaltenstherapie den Süchtigen effizient geholfen hat, mit ihrer unglücklichen Angewohnheit zu brechen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Scientific American, April 2021


Offizielle Klarstellung zum umstrittenen Astra-Zeneca-Corona-Impfstoff

Die EU-Arzneimittelbehörde EMA bestätigt in einer Presseerklärung einen möglichen ursächlichen Zusammenhang der beobachteten schweren Nebenwirkungen der Corona-Impfung mit der Verabreichung des AstraZeneca-Impfstoffs (Handelsname Vaxzevria). 
Die Aufsichtsbehörde korrigiert damit eine ältere Einschätzung zur Unbedenklichkeit der Vakzine.  Die Vorteile des Impfstoffs seien aber viel grösser als die unmittelbaren gesundheitlichen Risiken der Impfung -meint die Behörde und verwies darauf, dass im Bereich der EU und Grossbrittaniens bis März mehr als 25 Millionen Dosen des Impfstoffs verimpft wurden. Gemeldet wurden nach entsprechenden Impfungen
86 schwere Thrombose-Erkrankungen -  wobei 18 Patienten starben.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Neue Zürcher Zeitung, 7.4.2021
mehr lesen (in englischer  Sprache)
Quelle: EMA Pressererklärung,7.4.2021

Der vielbeachtete YouTube-Blogger Rezo  protestiert in einem Video  leidenschaftlich, und mit offenen Worten,  gegen die diletantische Corona-Politik der deutschen Bundesregierung

Mit seinem Video-Blog »Zerstörung der CDU« löste YouTuber Rezo vor zwei Jahren eine große Diskussion über die Klimapolitik der Union, soziale Ungerechtigkeit und den fehlenden Einfluss junger Menschen auf die Politik aus. In seinem neuesten Video widmet er sich nun leidenschaftlich der total verfehlten deutschen Coronapolitik – und schießt  wieder scharf und ohne Rücksicht auf Verluste gegen CDU und CSU und prangert Korruption, Arroganz und Frauenfeindlichkeit der Politiker und die  erschütternde Inkompetenz und Denkfaulheit vieler  CDU/CSU-Ministerpräsidenten  an.

mehr lesen (in deutscher  Sprache)
Quelle:Spiegel online, 6.2.2021
mehr lesen (in deutscher  Sprache)
Quelle:YouTube, April 2021


Eine Grippe-Impfung schützt nicht nur vor einer Virus-Grippe

Die wissenschaftlichen Fakten sind eindeutig: die Impfung gegen die saisonale, virale Atemwegsinfektion, auch als "Virusgrippe" bekannt, senkt das Risiko einer Sars-CoV-2 infektion,  bzw. das Risiko schwerer Covid-19-Krankheitsverläufe.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Spektrum, 25.3.2021


PCR-Tests - der große Bluff für Bequeme und naturwissenschaftlich Ungebildete ?
Der Erfinder der Test-Methode stellte einige Vorurteile klar und warnte vor bequemer Fehldeutung der Test-Ergebnisse, die zu vielen falsch positiven Tests führen

Zitat von Nobelpreisträger Professor Dr. Kary Mullis, dem Erfinder des PCR-Tests im Deutschen Ärzteblatt:
„ Mit PCR, wenn man es gut macht, kann man ziemlich alles in jedem finden.“ –
„Die Messung ist nicht exakt.“ –
„PCR ist ein Prozess, der aus etwas eine ganze Menge macht. Mit dem PCR-Test werden keine Viren nachgewiesen - sondern Nukleinsäuren", 
"Ein positiver PCR-Test sagt Ihnen nicht, dass Sie krank sind. Und er sagt nicht, dass das Ding, das man findet, Ihnen Schaden zugefügt hätte.“
Professor Mullis forderte mit Nachdruck: "Wir brauchen andere Maßstäbe um dem Infektionsgeschehen gerecht zu werden, wie z.B. die Belegung von Krankenhaus-Intensivbetten mit Corona-Patienten".

mehr lesen (in deutscher  Sprache)
Quelle: Deutsches Ärzteblatt, Kommentar zur Nachricht "RKI meldet Rekordwert bei SARS-CoV-2-­Neuinfektionen" vom 15.10.2021


"Hammer-Urteil" des österreichischen Verwaltungsgerichts Wien:
ein PCR-Test ist als alleiniger Corona-Infektionsnachweis ungeeignet - we auch die WHO meint

Das Verwaltungsgericht Wien hat das Verbot einer Corona-Demo für rechtswidrig erklärt, da es nach Ansicht des Gerichts auf falschen Voraussetzungen beruhte.  Darüber hinaus sei die ihr zugrunde liegende Datenbasis des österreichischen Gesundheitsministers unzureichend. Denn sie entspreche nicht den Empfehlungen der WHO.
Die Definition des Gesundheitsministeriums für bestätigte Corona-Fälle ist laut Verwaltungsgericht falsch. "Das alleinige Abstellen auf den PCR-Test wird von der WHO abgelehnt", heißt es in einem Erkenntnis, das sich eigentlich mit der Untersagung der Corona-Demonstration am 31. Jänner beschäftigt und diese daher als nicht zulässig ansieht.Schon der Erfinder des PCR-Testverfahrens, Nobelpreisträger   Prof. Karry Mullis hatte darauf hingewiesen "Mit dem PCR-Test werden nicht Viren nachgewiesen, sondern Nukleinsäuren".
Der Gesundheitsdienst der Stadt Wien, auf dessen Stellungnahme die Untersagung der Demos unter anderem beruhte, verwende - in Bezug auf die Empfehlung der Corona-Kommission - die Wörter "Fallzahlen", "Testergebnisse", "Fallgeschehen" sowie "Anzahl an Infektionen". Dieses "Durcheinanderwerfen der Begriffe" werde einer wissenschaftlichen Beurteilung der Seuchenlage nicht gerecht, so das Gericht. Für die WHO ausschlaggebend sei nämlich die Anzahl der Infektionen bzw. Erkrankten. "Es erfüllt somit keiner der drei vom Gesundheitsminister definierten "bestätigten Fälle" die Erfordernisse des Begriffs "Kranker/Infizierter" der WHO, lautet der Schluss des Verwaltungsgerichts.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: www.vienna.at, 31.3.2021



Propaganda-Schlacht: sind tatsächlich 90% aller als positiv gemeldeter PCR-Tests "falsch positiv"?

Unversöhnlich stehen sich die Gegner gegenüber. Die Mitglieder des "regierungstreuen" Lagers behaupten, dass die in Deutschland durchgeführten PCR-Corona-Tests verläßliche Ergebnisse liefern - und die Kritiker des Corona-Managements der Regierung behaupten das Gegenteil.
Dabei liesse sich das durch einen Artikel in der New York Times aktualisierte Problem leicht durch eine simple Verwaltugsmassnahme lösen: Die täglich verkündeten "Infektionszahlen" könnten durch den sprichwörtlichen Federstrich um bis zu 90% gesenkt werden, ohne dass die Gesundheit der Bevölkerung gefährdet würde.  Mit dieser Massnahme müßte festgelegt werden, dass nur noch jene PCR-Tests als positiv gemeldet werden dürfen, die auf einem Ct-Wert (vermehrungs-Zyklen) bis 30 basieren. 

Bei höheren Ct-Werten müssten die Tests dann als negativ eingestuft werden. Hohe Ct-Werte über 30 weisen nämlich  darauf hin, dass mit dem PCR-Test nur biologisch inaktive Virus-Zelltrümmer (niedrige Virenlast) nachgewiesen wurden, die keine Quarantäne oder Rückverfolgungsaktionen rechtfertigen - die wenigen vorhandenen Viren machen auch nicht krank.
Frische SarsCoV-2-Infektionen werden dadurch identifiziert, dass nach einiger Zeit ein Antigen-Schnelltest durchgeführt wird, der aufgrund der vorgefundenen hohen Virenlast eindeutig positiv ausfallen würde. Die Deutsche Welle erklärt leicht verständlich,  was ein Ct-Wert ist.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: New York Times, 30.8.2020 und 19.1.2021
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:  Deutsche Welle, 30.12.2020



Phase I -Impfstoff-Studie gegen die Corona-Variante B.1.351 SARS-CoV-2 wurde begonnen

Mit Unterstützung des US-National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID) wird nun vom Unternehmen ModernaTX, Inc., Cambridge, Massachusetts, ein Impfstoff (mRNA-1273.351) gegen die Variante B.1.351 SARS-CoV-2 entwickelt. An der Studie werden 210 gesunde Freiwillige teilnehmen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Presseinformation National Instituts of Health, 31.3.2021


15 Millionen Dosen des Johnson & Johnson-Corona-Impfstoffs aufgrund eines Produktionsfehlers ruiniert

Das Unternehmen Emergent BioSolutions produziert für Johnson & Johnson und für AstraZeneca Corona-Impfstoffe. Jetzt wurde bekannt, dass 15 Millionen Impstoffdosen des Johnson & Johnson-Corona-Impfstoffs durch einen menschlichen Fehler unbrauchbar sind und vernichtet werden müssen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:New York Times, 31.3.2021


WHO steht weiter zum AstraZeneca-Corona-Impfstoff

Der strategische Impfrat der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hält an dem Corona-Impfstoff von AstraZeneca fest. Er sieht auch nach der deutschen Entscheidung gegen den Einsatz des Mittels bei Menschen unter 60 Jahren keinen Anlass für eine Anpassung seiner Empfehlungen, wie die Direktorin der WHO-Abteilung Impfungen, Kate O'Brien, am Mittwoch (31.3.) in Genf sagten. Der AstraZeneca-Impfstoff hat eine WHO-Notfallzulassung. Das ist die Voraussetzung für den Einkauf durch Uno-Organisationen.
Für viele Länder mit begrenzten eigenen Kapazitäten ist dies auch die Grundlage für die eigene Zulassung. Die Impfinitiative Covax hat bis Mai 237 Millionen Impfdosen von AstraZeneca zur Auslieferung an mehr als 140 Länder vorgesehen. Die ersten Lieferungen laufen seit Anfang März.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Neue Zürcher Zeitung, 31.3.2021


Drogen jeder Art schädigen das Herz

In einer im Fachblatt Heart veröffentlichten Studie kamen die Studienautoren nach Analyse des vorhandenen Datenmaterials zu dem Schluss, dass  neben Drogen wie Kokain, Amphetamine und Cannabis - auch Alkohol und Zigaretten - die frühzeitige bzw.  sogar extrem-frühzeitige  Entwicklung von Herzkrankheiten fördern, die auf einer Verkalkung der Blutgefäße basieren (Artriosklerose).  Je mehr Drogen von den Studienteilnehmer konsumiert wurden, um so größer war ihr Herzrisiko. Das Risiko für frühzeitige bzw.  sogar extrem frühzeitige arteriosklerotische Herzerkrankungen war bei jenen Personen um bis zu 900% erhöht,  die angaben, mehr als vier unterscihedliche Drogen konsumiert zu haben.  Über alle Untergruppen hinweg waren Frauen stärker gefährdet als Männer.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Heart, 30.3.2021


Nasenmasken schützen beim Essen vor Infektionen

Menschen, die bereitwillig Nasen-Mund-Schutzmasken tragen nehmen diese mehrmals am Tag ab, da die Masken das Essen unmöglich machen. Nun hat ein mexikanischer Arzt eine Nasenmaske entwickelt und patentieren lassen, die das Essen ermöglicht, aber gleichzeitig eine wichtigen Ein-und Austrittsmöglichkeit
von in der Atemluft enthaltenen Krankheitserregern in den Körper blockiert.

mehr lesen (indeutscher   Sprache)
Quelle: NTV, März 2021


Cochrane-Studie: es gibt bisher keine wissenschaftlich überzeugenden Beweise dafür, dass die im Zusammenhang mit Reisen in vielen Ländern angeordneten Schutzmaßnahmen die Ausbreitung von SarsCoV-2 effektiv verhindern konnten

Wissenschaftler der aufgrund ihrer unabhängigkeit international hochangesehenen Cochrane Organisation haben  62 wissenschaftliche Studien ausgewertet und die Ergebnisse im Rahmen  The Cochrane Database of Systematic Riviews veröffentlicht. Die von Regierungen unabhängigen Forscher kamen zu dem Schluß, dass alle im Zusammenhang mit  Reisen durchgesetzten Schutz- und Kontrollmassnahmen die Ausbreitung von Sars CoV-2 nicht statistisch signifikant verhindern konnten.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: The Cochrane Database of Systematic Riviews, 27.3.2021

OP-Verbot für intergeschlechtliche Kinder

»Die Kinder sollen sich selbst für ein Geschlecht entscheiden können«
Bisher konnten Eltern intergeschlechtlicher Kinder nach der Geburt entscheiden, ob ein weibliches oder männliches Geschlechtsorgan entfernt werden soll.
Was sagt der Experte Dr. Seikowski zum Verbot dieser Praxis?

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Spiegel online, 27.3.2021


AstraZeneca hat in einer Presseerklärung die Ergebnisse der in den USA durchgeführten Phase-III-Impfstoffstudie (Impfstoff AZD1222) nach Neubewertung der Daten  leicht nach unten korrigiert.

Die Wirksamkeit des Impfstoffs wird nun von AstraZeneca bei symptomatischen Covid-19-Erkrankungen mit 76% statt der ursprünglich publizierten 79% angegeben. Bei über 75jährigen Menschen liegt die Wirksamkeit bei 85%.
Schwere Krankheits-Verläufe und Krankenhausaufnahmen wurden im Verlauf der Phase-III-Studie in 100% der Fälle verhindert.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:AstraZeneca USA, 25.3.2021


Wird der in Deutschland boomende Verkauf von nicht rauscherzeugenden CBD-Hanfblüten an Privatpersonen aus der Grauzone zur Illegalität herausgeholt?

Der Bundesgerichtshof BGH hat das Urteil gegen die Firma Hanfbar aufgehoben und zur Neuentscheidung an die Vorinstanz zurück verwiesen. Das Hanf Magazin kommentiert die Entscheidung und zitiert einen sachkundigen Rechtsanwalt:„Solange der Missbrauch zu Rauschzwecken ausgeschlossen ist und Händler keinen Vorsatz im Hinblick auf einen möglichen Missbrauch haben, ist Abgabe und Besitz von jeglichen unverarbeiteten Nutzhanf-Produkten an Endkonsumenten nicht vom Betäubungsmittelgesetz erfasst. „RA Kai-Friedrich Niermann

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Hanf Magazin, 25.3.2021


Ohrgeräusche als Spätfolge von Covid-19 ?

Corona könnte Tinnitus auslösen oder verschlimmern
Hörverlust, Schwindel und Ohrensausen: Eine Studie dokumentiert Fälle, in denen sich Covid-19 auf das Gehör auswirkte. Doch das Virus muss nicht die alleinige Ursache sein.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel online, 25.3.2021


Querdenker: grundsätzliches Misstrauen in Wissenschaft ist aufgrund der Häufigkeit von Fälschungen und betrügerischen Datenmanipulationen mittlerweile geradezu eine Pflicht

Das angesehene Wissenschaftsmagazin Nature macht auf die weite Verbreitung von Wissenschaftsbetrug aufmerksam. Sog "paper mills" produzieren betrügerische Wissenschaftszeitschriften und gefälschte wissenschaftliche Studien wie am Fliessband. Papiere mit manipulierten oder frei erfundenen Inhalten werden an sog. "Forscher" verkauft,  die ihre die Karriere als Wissenschaftler fördern wollen.

Wie Nature schreibt, sind seit Januar 2020 mehr als 1.400 Studien als fragwürdig gekennzeichnet worden (Expression of Concern)  - davon sind einige hundert bereits zurückgezogen worden.  Unangefochtener Weltmeister des Wissenschaftsbetrugs ist China. Studien, die chinesische Autoren haben,  werden von den Kämpfern gegen Wissenschaftsbetrug aufgrund der gesellschaftlichen Bedingungen in China prinzipiell mit größtmöglicher Skepsis betrachtet. Weitere Hotspots betrügerischer Manipulationen sollen Russland und  Iran sein.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Nature,  23.3.2021
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Nature Newsletter, 13.5.2020


Ärzte veröffentlichen eine Liste von 50 wissenschaftlichen Studien, die auf eine fehlende Effizienz von Gesichts-Schutzmasken bei der Filterung von Krankheitserregern  hinweisen

Eine interdisziplinäre Arbeitsgemeinschaft von Ärzten und anderen Wissenschaftlern, die der Öffentlichkeit im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie ihre fachliche Expertise zur Verfügung stellt, hat eine Liste von rund 50 wissenschaftlichen Studien zusammen gestellt und publiziert, die zeigen, dass Gesichtsschutzmasken virale Atemwegserkrankungen nicht verhindern können.
Die Datenlage spricht, insbesondere unter Berücksichtigung der gesetzlichen Vorgaben, nicht für ein Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen. Dies gilt in besonderem Maße in Bezug auf Kinder! Schutzmasken machen nur in Kombination mit anderen etablierten Massnahmen wie Abstand halten und regelmäßiges Hände waschen Sinn.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Ärzte klären auf über Gesichtsschutzmasken,
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Ärzte klären auf, Die Gründer
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Corona-blog.net


Hat das Unternehmen AstraZeneca die zu seinem Corona-Impfstoff veröffentlichten Daten zu positiv dargestellt ?

Die US-Gesundheitsbehörde National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID) gab in einer Presseerklärung bekannt, dass das Data and Safety Monitoring Board (DSMB) schwere Bedenken zu den von AstraZeneca veröffentlichten Studiendaten geäussert hat. Diese enthielten nach Meinung der Aufsichtsbehörde möglicherweise nicht mehr aktuellen Daten, die den Gesamtwert der Veröffentlichung der Phase-III-Ergebnisse fragwürdig erscheinen lassen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Presseerklärung US-National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID), 23.3.2021

US-Studie zum AstraZeneca-Corona-Impfstoff erbringt positive Befunde. Doch wie zuverlässig sind diese?

Das englisch-schwedische Unternehmen AstraZeneca gab in einer Presseerklärung die guten Ergebnisse einer in den USA durchgeführten Phase-III-Studie bekannt. Die Wirksamkeit des Impfstoffs wird mit 79-80% angegeben. Es seien keine ernsten Nebenwirkungen beobachtet worden - so das Pharma-Unternehmen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: News York Times,22.3.221
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: AstraZeneca Presseerklärung,22.3.221


Die Auswirkungen Sozialer Quarantäne (auch häusliche Quarantäne (staying home)) auf das Covid-19-Infektionsgeschehen wird möglicherweise überschätzt

Die in vielen Weltgegenden durchgesetzte massenhafte soziale Isolierung der Menschen in ihrer Wohnung gilt als probates Mittel, um das Covid-19-Infektionsgeschehen positiv zu beeinflussen -  also die Infektions- und Sterbezahlen zu senken. Doch in 2020 wurden  zahlreiche Studien veröffentlicht, die keine überzeugenden  Zusammenhänge zwischen den  Covid-19-Erkrankungs- bzw. -Sterbezahlen - und dem Mass der häuslichen Isolation nachweisen konnten.

Jetzt wurde im hochangesehenen Wissenschaftsmagazin Nature eine Studie veröffentlicht, die mit Hilfe eines ausgefeilten mathematischen Modells und der Verwendung von Google Bewegungsdaten (von 87 Regionen weltweit) herausfand, dass sich die sozialen Quarantäne-Massnahmen in der Mehrzahl der ausgewerteten Datensätze nicht statistisch signifikant wie erwartet positiv auf das Infektionsgeschene auswirkten. Die Autoren selbst können diese Ergebnisse nicht erklären. Die Daten werden daher auch in Zukunft von zahlreichen qualifizierten Forschern weiter analysiert.
Eine Aktualisierung der Studie ist bereits von Nature angekündigt.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Nature, 5.3.2021


AstraZeneca-Impfstoff
Wahrscheinlich erhöht eine fehlgeregelte Immunreaktion bei jüngeren Frauen das Risiko für Venenthrombosen  im Gehirn aus.

Deutsche Forscher vermuten: hinter den in die Schlagzeilen geratenen lebensgefährlichen Sinusvenenthrombosen nach Verwendung des AstraZeneca- Corona-Impfstoffs steckt wohl eine fehlgeregelte Immunreaktion des Körpers - und gegen diese gibt es angeblich bereits ein Medikament. Allerdings sind noch viele Fragen ungeklärt.

mehr lesen (in deutscher  Sprache)
Quelle:SPEKTRUM, 20.3.2021

Wie groß ist beim AstraZeneca-Corona-Impfstoff das Risiko schwerer Nebenwirkungen - speziell von Venen-Thrombosen im Gehirn?

Die Neue Zürcher Zeitung analysiert das bekannt gewordene Datenmaterial zum Vorkommen von Hirnvenen-Throbosen - einer Sonderform von Schlaganfällen .

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Neue Zürcher Zeitung, 18.3.2021


WHO gibt bekannt: weltweit wurde nach einer Corona-Impfung kein Todesfall registriert, der eindeutig auf die Impfung zurückgeführt werden kann

In einer Presseerklärung gab die WHO bekannt, dass weltweit etwa 355 Millionen Menschen gegen SarsCoV-2 geimpft worden sind. Bisher ist in keinem Land ein  Todesfall gemeldet worden, der eindeutig und ursächlich auf die Impfung mit einem zugelassenen Corona-Impfstoff zurück geführt werden kann.
Das freiwillige US-Melderegister VAERS (von CDC und FDA herausgegeben) meldet hingegen allein für die USA 1.739 nach einer Corona-Impfung gemeldete Todesfälle.  Jede Person hat die Möglichkeit Nebenwirkungen und Todesfälle zu melden. Diese Meldungen werden aber nicht näher untersucht, bzw. wissenschaftlich analysiert.  Es ist daher völlig unklar, ob die gemeldeten Todesfälle tatsächlich ursächlich auf die Impfungen zurück geführt werden können.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:WHO, 12.3.2021
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:VAERS,OpenVaers WHO, 12.3.2021

In vielen Ländern werden neue Corona-Impfstoffe entwickelt

Das Wissenschaftsmagazin Nature stellt eine Reihe von Corona-Impfstoffen vor, die zum Teil schon in der Phase-3-Entwicklung sind und für die schon bald eine Zulassung beantragt werden könnte.
Neue Herstellungs- und Wirkungs-Technologien machen dann eine preisgünstige Versorgung auch der ärmeren Länder möglich - bei guten Sicherheitsprofilen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Nature, 18.3.2021

Die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt die Fortführung der Corona-Impfungen  mit dem AstraZeneca-Produkt

Nach Meinung der WHO überwiegt der Nutzen des Impfstoffs die Risiken von schweren Nebenwirkungen bei weitem. Die Weltgesundheitsoeganisation empfiehlt daher, die unterbrochenen Impfungen, trotz der noch laufenden Untersuchungen der gemeldeten Todesfälle,   wieder aufzunehmen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:WHO, 17.3.2021


Die Zufuhr von Omega-3-Fettsäuren (Fischöl), bzw. von Vitamin D3 hilft nicht dabei, im Alter drohende  Herzrhythmusstörungen vom Typ Vorhofflimmern zu verhindern

Viele ältere Menschen entwickeln eine Herzrhythmusstörung vom Typ Vorhofflimmern und haben dadurch ein erhöhtes Schlaganfall-Risiko. Um das Risiko für diese weit verbreiteten Herzkrankheit zu senken, verordnen viele Ärzte vorbeugend Omega-3-Fettsäuren als Nahrungsergänzungsmittel, bzw. Vitamin D3.

Jetzt zeigte eine im Fachblatt JAMA veröffentlichte Studie, an der über fünf Jahre rund 28.000 ältere Menschen teilgenommen haben, dass weder die Einnahme von Omega-3-Fettsäuren, noch von Vitamin D3, im Vergleich zu Plazebo, in der Lage war, das Risiko für Vorhofflimmern abzusenken.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:JAMA, 16.3.2021


Traditionelle Chinesische Pflanzenmedizin erweitert das bisher sehr enge Spektrum der derzeit verfügbaren Covid-19 Therapeutika

Eine chinesische Forschergruppe untersuchte in einer Metastudie die Wirkung traditioneller chinesischer Pflanzentherapie, die bei Covid-19 zusätzlich zu der üblichen westlicher Schulmedizin zum Einsatz kam.
Die im Fachblatt Frontiers of Pharmacology veröffentlichte Untersuchung wertete 58 Studien aus und das Resultat stützt die Vermutung, dass die zusätzlich zur westlichen Medizin  eingesetzten  chinesischen Pflanzenwirkstoffe Lianhua Qingwen Granulat bzw. Kapseln, Xuebijing Injektionen und Maxing Shigan Tang den Heilungsverlauf von Covid-19 messbar positiv beeinflusst haben.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Frontiers in Pharmacology,


Hilft osteopathische Therapie bei Rückenschmerzen ?

Rückenschmerzen sind weltweit die häufigste Ursache für dauerhafte körperliche Behinderung. Jetzt hat eine Forschergruppe untersucht, ob die gelegentlich auch in Deutschland eingesetzte osteopathische Therapie die Beschwerden effektiv lindern kann.
In der in der Fachzeitung JAMA Internal Medicine veröffentlichten,  zufallsgesteuerten Studie konnten die Forscher für die osteopathische Therapie statistisch tatsächlich einen kleinen Nutzeffekt errechnen.

Doch sie äußerten in der Bewertung der eigenen Studie Zweifel daran, ob dieser kleine Nutzeffekt tatsächlich von praktischer medizinischer Bedeutung ist.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:JAMA Internal Medicine, 15.3.2021


Dem deutschen Gesundheitssystem drohte in 2020 zu keinem Zeitpunkt eine die Versorgungsqualität gefährdende Überlastung

Die Initiative Qualitätsmedizin (IQM) wertete die Daten von 431 zu dieser Initiative zusammengeschlossenen Krankenhäusern aus.

Dabei zeigte sich, dass die Kapazitäten der deutschen den Krankenhäuser im Jahr 2020 völlig ausreichte, um die eingewiesenen Patienten ordnungsgemäß zu versorgen - insbesondere auch intensivmedizinisch. 84.435 Fälle wurden mit der Verdachtsdiagnose einer COVID-19-Erkrankung behandelt. Anders als in der Öffentlichkeit angenommen wurde die Intensivmedizin in 2020 weniger in Anspruch genommen, als in 2019.
Die geringere prozentuale Inanspruchnahme der Intensivmedizin im Jahr 2020  und der Beatmung ist in der Summe der teilnehmenden Krankenhäuser nicht primär durch mangelnde Intensiv- oder Beatmungskapazitäten zu erklären, da im Vergleich zum Jahr 2019 über den Verlauf des Jahres nicht mehr Intensiv- oder Beatmungsfälle auftraten.
Schwere infektiöse Atemwegserkrankungen werden als  SARI bezeichnet   Die SARI-Fallzahl war im Jahr 2019 mit insgesamt 394.545 Fällen höher als 2020 mit 353.535 Fällen, worin auch die COVID-19 bedingten SARI-Fälle eingeschlossen waren.
Ob mehr Patienten im Krankenhaus gestorben sind als aufgrund des Durchschnitts vergangener Jahre  zu erwarten gewesen ist,  kann erst am Ende der Datenauswertungsperiode verbindlich gesagr werden.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Initiative Qualitätsmedizin IQM, Mäz 2021

AstraZeneca-Corona-Impfstoff in vielen EU-Staaten in Schwierigkeiten

Nun wurde die Verwendung des AstraZeneca-Corona-Impfstoffs aufgrund einer Empfehlung des Paul-Ehrlich-Instituts auch in Deutschland vorübergehend gestoppt. Ebenso in Frankreich und Italien.
In den kommenden Tagen sollen die nach der Impfung vereinzelt beobachteten Hirnvenen-Thrombosen wissenschaftlich untersucht werden. Gibt es ursächliche Zusammenhänge zwischen Impfung und den Blutgerinnungsstörungen?

Die WHO und die britische Gesundheitsbehörde MHRA sehen keine Zusammenhänge zwischen Impfungen und Thrombosen und die Herstellerfirma des AstraZeneca-Impfstoffs weist darauf hin, dass die Häufigkeit von Hirnvenen-Thrombosen nach den Impfungen mit dem eigenen Impfstoff viel geringer ist, als es in der Normalbevölkerung zu erwarten wäre.
Die European Medicines Agency (EMA), ist nach wie vor der Meinung, dass die Vorzüge der Impfung die Nachteilre bei weitem überwiegen. Bei 5 Millionen Impfungen kam es im Bereich der EU zu 30 Blutgerinnungsstörungen. Unabhängig von einer Corona-Impfung würde es in der Bevölkerung zu mehreren hundert Thrombosen kommen.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel online, 16.3.2021
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:BBC, 16.3.2021



Schon lange bekannt: Die ausgelobte Schutzwirkung von Gesichtsmasken ist wahrscheinlich nur für 20 Minuten gegeben - so lange sie nämlich frisch und trocken sind

Schon vor 17 Jahren - im Verlauf der ersten Sars- Infektionswelle - warnte Professor Yvonne Cossart vom Department of Infectious Diseases der Universität von Sydney, Australien, dass die üblichen OP-Masken die Atemluft nur solange effektiv filtern,  wie sie trocken sind.
Werden sie von der Ausatemluft durchfeuchtet,  verlieren sie bereits nach 15-20 Minuten ihre ursprüngliche Filterwirkung und lassen die Tröpfchen ungehindert durch das Gewebe dringen.  Die Masken sollten daher dann durch neue Masken ersetzt werden.   Eine Regel, an die sich so gut wie niemand hält.
John Bell von der Pharmaceutical Society of Australia, stimmte Professor Cossart zu.  Auch er ist der Meinung, dass die Masken die Träger selbst und die anderen Personen nicht effizient schützen - aber den Maskenträgern den falschen Eindruck vermitteln, dass sie sich optimal verhalten haben und ihnen somit eine falsche Sicherheit vermitteln.
Sobald eine Firma die Schutzwirkung der Masken übertrieben positiv darstellt - so die Ministerin für Fairen Handel, Reba Meagher, kann sie mit einer Strafe bis in Höher von  110.000 Dollar belegt werden

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: The Sydney Morning Herald 27.4.2003


Frauenärzte geben Entwarnung.
Covid-10 gefährdet bei schwangeren Frauen das Leben  ungeborener bzw.  neugeborener Kinder nicht

Im angesehenen Fachblatt Obstetrics and Gynecology wurde nun eine Meta-Studie veröffentlicht, die eindeutig statistisch belegt, dass sich schwangere Frauen mit positivem PCR-Corona-Test keine Sorgen um die Gesundheit ihres ungeborenen und später neugeborenen Kindes machen müssen. Das Sterberisiko der ungeborenen und neugeborenen Kinder ist bei infizierten Frauen nicht größer als bei Frauen der Kontrollgruppe ohne SarsCoV-2-Infektion.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Obstetrics and Gynecology, 13.3.2021


Influenza- und andere Erreger viral bedingter Atemwegsinfektionen wie auch SarsCoV-2   - haben derzeit in den Laboren - in den Zeiten der "Corona-Krise" - zunehmenden Seltenheitswert

Die Coronamaßnahmen haben auch positive Nebeneffekte vermutet der Spiegel:
So wenig Atemwegsinfekte – inklusive der Virusgrippe – gab es in Deutschland in den Winterwochen selten. Die Arbeitsgemeinschaft Influenza des RKI veröffentlich seit 1992 Woche für Woche die in den eingeschickten Abstrich-Proben der über das Bundesgebiet verteilten sog. "Sentinell-Arzt-Praxen" im Labor nachgewiesenen Atemwegsviren - darunter auch Influenza-Viren und Sars-CoV-2.

Seit September 2020 konnte in keiner Probe ein Influenza-Virus nachgewiesen werden. Aktuell wurden nur in 3% der eingeschickten Proben SarsCoV-2 nachgewiesen. Es gibt also eine riesige Diskrepanz zwischen den täglich vom RKI veröffentlichten Covid-19-Infektionen und den tatsächlich im Referenz-Labor nachgewiesenen SarsCoV-2-Infektionen.

Möglicherweise liegt dies daran, dass - wie die New York Times ausgerechnet hat - mindestens 90% der gemeldeten Corona-Fälle aufgrund zu hoher PCR-Ct-Werte falsch positiv gewertet werden. Es werden nur anstelle intakter Viren biologisch inaktive Zelltrümmer nachgewiesen.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Spiegel online,13.3.2021
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Arbeitsgemeinschaft Influenza des RKI
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: New York Times, 29.8.2020


Medizinischer Fortschritt: die größte Erfolgsstory der vergangenen 50 Jahre

Dr. Gary H. Gibbons, Direktor des US-National Heart, Lung, and Blood Institute, informierte die öffentlichkeit in einem im New England Journal of Medicine veröffentlichten Podcast darüber, dass die Herz-Kreislaufsterblichkeit in den USA in den vergangenen 50 Jahren um 50% abgenommen hat

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: New England Journal of Medicine, 12.3.2021


Aktualisierte News zum Themenkomplex zugelassene Corona Impfstoffe

In Dänemark wurde die Verwendung des AstraZeneca Corona-Impfstoffs aufgrund einer tödlich verlaufenen Blutgerinnungsstörung vorübergehend für 14 Tage gestoppt worden. Der dänischen Gesundheitsbehörde liegen eigenen Angaben zufolge Berichte über »schwere Fälle« von Blutgerinnseln bei Geimpften vor. Norwegen und Island folgten dem Beispiel Dänemarks. In Norwegen sind drei weitere Blutgerinnungsstörungen beobachtet worden.

In Thailand wurde der Beginn einer Impfaktion mit dem AstraZeneca-Impfstoff bis auf weiteres verschoben.

Auch in Österreich wird der AstraZeneca-Impfstoff derzeit nicht verimpft, da eine Frau nach der Impfung an den Folgen einer Blutgerinnungsstörung verstorben ist. Eine zweite Frau erlitt eine lebensbedrohliche Lingenembolie. Ob es ursächliche Zusammenhänge mit den Impfungen gibt, wird derzeit noch wissenschaftlich untersucht.

Zeitgleich läßt die zuständige EU-Behörde den vom Pharma-Giganten Johnson & Johnson entwickelten Corona-Impfstoff zu.  Das besondere  -  der vierte in Deutschland zugelassene Impfstoff muss nur einmal verimpft werden und kann in einem normalen  Kühlschrank gelagert werden.

Das US-Pharmaunternehmen Novavax gab bekannt, dass sein Corona-Vakzin zu 96 Prozent gegen das ursprüngliche Coronavirus und zu 86 Prozent gegen die britische Variante wirksam sei. Die Zahlen seien laut Unternehmen innerhalb einer Studie erhoben worden, die Novavax in Großbritannien durchführe. Damit sei das Unternehmen der Zulassung des Impfstoffs wieder einen Schritt nähergekommen.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel online, 11.3.2021
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Spiegel online, 11.3.2021


Medizinischer Fortschritt:
Wie man derzeit Covid-19 behandelt

Die Behandlung von schweren Covid-19-Verläufen hat sich dramatisch verändert und verbessert. Das liegt an effektiveren Wirkstoffen und Therapie-Methoden. Ein Überblick, was es schon gibt - und was kommt.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Spektrum, 10.3.2021


Fischkonsum senkt das Risiko für eine Koronare Herzkrankheit und die allgemeine Sterblichkeit

Im Fachblatt JAMA Internal Medicine wurden die Daten von 191.558 Studienteilnehmern analysiert, die in 58 Ländern leben. Es zeigte sich, dass ein wöchentlicher Minimal-Konsum von 175 Gramm Fisch (speziell fettreiche Kaltwasser-Fische) mit einem statistisch signifikant verminderten Risiko für eine Koronare Herzkrankheit, bzw. das allgemeine Sterberisiko (ca. jeweils 20%) verbunden war. Das galt aber nur für Patienten mit einer vorbestehenden Koronaren Herzkrankheit und nicht für herzgesunde Gesamtbevölkerungen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:JAMA Internal medicine, 8.3.2021


Allergische Reaktionen sind nach einer Corona-Impfung extrem selten

In einer im Fachblatt JAMA veröffentlichten Studie, an der 52.805 im Gesundheitswesen tätige Menschen beiderlei Geschlechts teilgenommen hatten. Die Auswertung der Daten zeigte, dass nur 2.1% der Studienteilnehmer allergisch reagierten.  Schwere Anaphylaxien kamen nur bei 16 Studienteilnehmern - oder in 0,025% der Fälle - vor. Todesfälle oder auch nur notwendige Intubationen wurden nicht gemeldet.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:JAMA, 8.3.2021


Kommt die in Grossbritannien für den Herbst geplante Booster-Corona Impfung  auch auf die Deutschen zu?

Der in Grossbritannien für die Impfungen zuständige Beamte Anthony Harnden
( Joint Committee on Vaccination and Immunisation ) hat dem Fachblatt  British Medical Journal in einem Interview mitgeteilt, dass für den Herbst 2021 wahrscheinlich Auffrischungs-Impfungen gegen Covid-19 geplant sind und die Corona-Impfung möglicherweise in Zukunft, wie die Impfung gegen die Virus-Grippe, einmal im Jahr erfolgen soll. Kommt dies auch auf die Deutschen zu?

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:British Medical Journa,9.3.2021


Weltstar Dolly Parton fordert ihre Fans dazu auf, sich gegen SaesCoV-2 impfen zu lassen

Der Weltstar Dolly Parton hat nicht nur 1 Million Dollar an das Vanderbilt University Medical Center gespendet, das an der Entwicklung des Moderna-Impfstoffs führend beteiligt war, sondern hat auch ihren millionenfach gekauften Welthit Jollne neu getextet. In dem Lied fordert sie nun alle ihre Fans und  Hörer auf, sich ohne zu zögern gegen Covid-19 impfen zu lassen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:British Medical Journal, 8.3.20221


Clostridium difficile-Infektionen:  Fremdstuhl-Transplantationen werden in der Anwendung einfacher

Bei den lebensbedrohlichen Infektionen mit den oft antibiotikaresistenten Bakterien Clostridium difficile hat sich die Fremdstuhl Transplantation (Microbiom Transplantation) bewährt. Bisher wurde der Fremdstuhl im Verlauf einer Coloskopie in den zu behandelnden Patienten eingebracht.
Jetzt konnte eine im Fachblatt Journal of Clinical Enterology veröffentlichte Metaanalyse (12 Studien mit 763 Patienten) anhand des existierenden Datenmaterials zeigen, dass die Zufuhr des Fremdstuhls in Form von oral anzuwendender Kapseln ähnlich wirksam (82,2% Effektivität) war wie die bisher übliche  endoskopische Verabreichung. Es ist daher wahrscheinlich dass die deutlich vereinfachte Anwendung in Zukunft zur Standard-Therapie wird.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Journal of Clinical Enterology, 1.4.2021


Lungenkrebs Früherkennung: US Preventive Services Task Force (USPSTF) veröffentlicht neue Empfehlungen

Das Expertengremium US Preventive Services Task Force (USPSTF) hat seine Empfehlungen zu Lungenkrebs geändert. Danach soll jeder Mensch im der Altersgruppe der 50 - 80 Jährigen, einmal jährlich mit einer niedrig-dosierten Computer-Tomogrrafie untersucht werden, wenn er im Jahr mindestens 20 Packungen Zigaretten raucht, bzw. innerhalb der letzten 15 Jahren mit dem Rauchen aufgehört hat.
Damit wurde das Lebensalter und die Menge der gerauchten Zigaretten von 55 Jahren und 30 Zigarettenpackungen nach unten reguliert, um dem dramatisch zunehmenden Erkrankungsrisiko gerecht zu werden.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:JAMA, 9.3.2021



Corona-Krise:  radikale Kehrtwendung in Teilen der USA

Während sich die deutsche Politik in schwer durchschaubaren bürokratischen Regelwerken verirrt, wollen in den USA einige Bundesstaaten angesichts der erfolgreichen Impfkampagnen und sinkender Infektionszahlen von Covid-19  alle Zwangsmassnahmen und staatlich verordnete Regeln wie die Maskenpflicht beenden.
Allen voran das von Republikanern regierte Texas.
Nach Texas folgten Mississippi,  Tennessee, Florida und South Dakota. Tennessee öffnet alles zu 100% und beendet die Maskenpflicht ab sofort. Ohne Stufenplan. Ohne Tests. Ohne Bedingungen.
Diese Staaten schliessen sich damit Georgia und Alaska an, die in der Vergangenheit  auf Restriktionen wie Maskenpflicht verzichtet hatten. Wie sich dieses Umsteuern in den USA  auf das Infektionsgeschehen auswirken wird,  kann erst die Zukunft zeigen.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:NTV Panorama, 5.3.2021
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:NBC News, 5.3.2021

Gefährlicher Trend bei der Schlaganfall-Therapie: Extreme Frühmobilisation erhöht nach Apoplex das Sterberisiko

Der weltweite Therapie-Trend geht bei häufigen Krankheiten wie Schlaganfall, Herzinfarkt oder Gekenkersatz in Richtung einer immer früheren Mobilisation der Erkrankten.
Doch jetzt hat eine im Fachblatt Neurology veröffentlichte Studie (2.104 Studienteilnehmer) gezeigt, dass eine physiotherapeutische Mobilisation innerhalb der ersten 24 Stunden nach einem Schlaganfall im Vergleich zur üblichen Norm-Therapie ,im Studienzeitraum von 14 Tagen, zu einer signifikant erhöhten Sterblichkeit von 50% (48 vs. 32 Todesfälle),  bzw. einem Fortschreitendes Krankheitsgeschehens  führte - also offenbar erheblich mehr schadet als nutzt.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Neurology,3.11.2020


Wiederverwendung von N95-Gesichtsschutzmasken

Der Mangel an für den einmaligen Gebrauch gedachten N95 Gesichtsschutzmasken führte dazu, dass diese die Atemluft filternden Masken mehrfach verwendet wurden, Nun wurde im Fachblatt JAMA eine Studie zu den technischen Voraussetzungen einer Wiederverwendung publiziert.
 Die Forscher kamen nach Auswertung der vorhandenen Datenmaterials zu dem Schluss, dass sterilisierende UV-Bestrahlung, vaporisiertes Wasserstoff-Peroxid, feuchte Hitze und in der Microwelle erzeugter Dampf geeignet sind, die Masken zu sterilisieren und dabei ihre Filterwirkung zu erhalten.
Am wenigsten Material-Schaden richten UV-Bestrahlung und vaporisiertes Wasserstoff-Peroxid an.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:JAMA, 3.3.2021


Covid-19: der Nutz-Effekt einer angeordneten Maskenpflicht ist in den USA weiterhin heftig umstritten

Das renommierte AIER ( American Institute of Economic Research) widerlegt die Aussagen des CDC (Centers of Disease Control and Prevention )zu den positiven Auswirkungen der in vielen Staaten verhängten Maskenpflicht.
Das CDC war nach Auswertung der Daten von 10 US-Staaten zu dem Schluss gekommen, dass die Maskenpflicht  zu einer Entlastung des Gesundheitssystems geführt hat und wahrscheinlich auch das Infektionsgeschehen und die Covid-19 Sterblichkeit positiv beeinflusste.  Die Unterschiede waren aber statistisch nicht signifikant.

Das AIER kritisiert die überoptimistischen Zusammenfassung des CDC und verweist auf 15 wissenschaftliche Studien - darunter auch 4 aktuelle - die einen den nachweisbaren Nutzen Makenpflicht widerlegt haben.  Und selbst wenn das CDC Recht haben sollte - so das AIER - würde dies nicht beweisen, dass sich ein von staatlichen Behörden verhängtes Maskengebot nicht - unter anderem aufgrund psychologischer Faktoren -  kontraproduktiv auswirkt.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:AIER, American Institute of Economic Research,
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Centers of Disease Control and Prevention, 12.2.2021
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Centers of Disease Control and Prevention, Mai 2020


WHO lehnt geplanten EU-Impfpass ab

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) lehnt die von der EU-Kommission geplanten Impfpässe ab. Es sei unsicher, wie lang eine Immunität anhalte, sagte der WHO-Regionaldirektor für Europa, Hans Kluge, der "Welt". Auch könne ein Impfstoff nicht unbedingt die Ansteckung anderer Menschen verhindern.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Tagesschau, 5.3.2021


Eine weitere Enttäuschung: Ivermectin ist offenbar kein  effektiv wirkendes Corona-Medikament

Zahlreiche Forscherteams versuchen weltweit herauszufinden, ob sich das Anti-Parasitikum Ivermectin als Corona-Medikament eignet. Jetzt wurde im Fachblatt JAMA eine in Kolumbien zufallsgesteuert durchgeführte Doppelblind-Studie veröffentlicht, an der 400 Covid-19 Patienten teilgenommen hatten.
Diese erhielten 7 Tage lang pro Tag entweder eine auf ihr Körpergewicht abgestimmte Dosis von Ivermectin (300 μg/kg Körpergewicht pro Tag) - oder in der Kontrollgruppe ein Plazebo.
Es zeigte sich, dass sich in der Ivermectin-Gruppe die leichten Covid-19-Symptome nicht signifikant schneller besserten, als in der Plazebo-Gruppe. Die in beiden Gruppen beobachteten Nebenwirkungen - meist Kopfschmerzen - entsprachen in den Ivermectin-Gruppe in etwa den in der Plazebo-Gruppe gemeldeten Beschwerden.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:JAMA, 4.3.2021


Jntegrative Medizin:  Strategie gegen Coronaviren

Therapie mit Thymuspeptiden kann T-Zellen bilden, Vorbeugung sowie Behandlung verbessern und für länger anhaltende Immunität sorgen.
Weltweit mehr als 115 Millionen Infizierte und über 2,5 Millionen Tote. Das ist die vorläufige Schreckensbilanz der derzeitigen Corona-Pandemie. Fieberhaft wird nach Möglichkeiten gesucht, der Krankheit vorzubeugen oder Erkrankte zu behandeln. Erste Impfstoffe sind bereits zugelassen und in der Anwendung. Dennoch kristallisiert sich immer mehr heraus: Dreh- und Angelpunkt wirksamer Vorbeugung oder Behandlung ist das körpereigene Immunsystem.
Hier scheint den T-Zellen eine ganz besondere Rolle zuzukommen.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: werbende Newsmeldung Sanorell Pharma, 5.3.2021

Politische Aspekte der menschlichen Sexualität

"Transgender" in der Geschichte der Medizin.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:News England Journal of Medicine, 3.2.2021


"Intervallfasten"  erwies sich in einer wissenschaftlichen Studie als unlogischer Unsinn

Es galt, gilt und wird wahrscheinlich in alle Ewigkeit gelten - wer abnehmen will, sollte nach der ehernen Regel leben "Friss die Häfte".
Kürzlich hat eine im Fachblatt JAMA Internal Medicine veröffentlichte Studie (The TREAT Randomized Clinical Trial) - ähnlich wie frühere wissenschaftliche Ernährungs-Studien andeuteten - eindeutig bewiesen, dass es nicht darauf ankommt, wann gegessen wird, sondern in erster Linie darauf, wieviel Energie dem Körper innerhalb von 24 Stunden,  in Form von Nährstoffen zugeführt wird. Natürlich immer in enger ursächlichr Relation zur Menge der in 24 Stunden verbrauchten Energie. 
Damit erwies sich die Mode-Diät im Rahmen des Versuchs überflüssige Pfunde zu verlieren als nicht erfolgreicher als die "Normal-Ernährung", bei der die Kalorien dem Körper über den ganzen Tag verteilt zugeführt werden.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:JAMA Internal Medicine, 28.8.2020


Unkonventioneller Therapieansatz: mit bestimmten Viren (sog. Phagen) können antibiotika-resistente Bakterien bekämpft werden

In Zeiten der Corona-Krise haben Viren einen denkbar schlechten Ruf. Zu Unrecht. Sie können nämlich im Verlauf einer sog. " Phagentherapie" lebensgefährliche, antibiotika-resistente Baterien bekämpfen und abtöten.
In einer vom National Institute of Health unterstützten Studie konnte im Tierexperimant gezeigt werden, dass zwei unterschiedliche Phagen die lebensbedrohlichen Klebsiella pneumoniae Bakterien vom Typ 258 (ST258) bekämpfen konnten.  Diese Bakterien werden vom staatlichen Centers for Disease Control and Prevention auf der Liste der für die Volksgesundheit gefährlichsten Bakterien geführt.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:NIH,^23..2.2021


Studien zeigen: Rauchentwöhnung mit Hilfe von  E-Zigaretten ist relativ erfolgreich

Eine aktuelle Studie konnte zu dem Ergebnis kommen, dass die Rauchentwöhnung mithilfe elektronischer Zigaretten um 70 Prozent erfolgreicher verläuft, als bei der Nutzung anderer offiziell zugelassener Mittel zum Rauchstopp.
Welche Bedeutung die E-Zigarette für das Aufhören mit dem Rauchen hat, wurde nun in einer Beurteilung der britischen Organisation Cochrane Collaboration veröffentlicht.
Bei der Cochrane Collaboration handelt es sich um ein internationales Netzwerk von Ärzten und Wissenschaftlern, durch welches wissenschaftlichen Grundlagen geschaffen werden, um dem Gesundheitswesen Entscheidungen zu erleichtern. Im Zuge der genannten Untersuchung wurden insgesamt 50 unterschiedliche Studien berücksichtigt, die mit 12.340 Teilnehmern durchgeführt wurden. Es zeigte sich, dass E-Zigaretten, die mit nikotinhaltigen Liquids genutzt wurden, bei zehn von 100 Personen dazu führten, dass diese erfolgreich mit dem Rauchen aufhörten.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:https://www.24vest.de/ratgeber, 23.2.2021


2021: Ungewöhnlich früher Pollenflug

Weit fliegende Pollen läuten frühe Allergiesaison ein

In Süddeutschland tauchen Pollen auf, obwohl dort noch keine entsprechende Pflanze blüht. Offenbar wird der Blütenstaub von weither mit dem Wind eingetragen. Mit zum Teil für Allergiker gravierenden Folgen.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spektrum 1.3.2021



Stiftung Warentest: Nur eine von 10 getesteten FFP2-Gesichtschutzmasken kann von den Prüfern voll empfohlen werden

»Wir können nur eine einzige Maske uneingeschränkt empfehlen« meint Axel Meisser von der Stiftung Warentest. FFP2-Masken sollen vor Ansteckung mit Corona schützen. In öffentlichen Verkehrsmitteln und beim Einkaufen sind medizinische Masken wie diese Vorschrift. Der Physiker Axel Neisser von der Stiftung Warentest ist von der Güte aber nicht überzeugt.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel online, 25.2.2021


AstraZeneca/Universität Oxford-Corona-Impfstoff: durch den Impfstoffmangel ausgelöste zweite Impfung erst nach 3 Monaten hat auch Vorteile

Wenn man die beiden erforderlich Impfungen aus Gründen des Impfstoff-Managements von 6 Wochen auf drei Monate ausdehnt, dann hat dies laut einer im Fachblatt Lancet veröffentlichten Studie auch eindeutige medizinische Vorteile. Es werden nämlich deutlich mehr Antikörper gebildet als bei dem ursprünglich empfohlenenen Impf-Interval von 6 Wochen zu erwarten gewesen wäre.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Lancet, 19.2.2021

Selbst gelegentliches Rauchen erhöht das Risiko für lebensbedrohliche Schlaganfälle

Viele Raucher vermindern aufgrund gesundheitlicher Bedenken ihren Zigarettenkonsum, der im Durchschnitt pro Jahr bei 255 Packungen (Angaben der Centers for Disease Control and Prevention) liegt. 
In den USA erleiden im Jahr 795.000 Patieneten einen Schlaganfall - oft sind Raucher betroffen.  Diese um ihre Gesundheit besorgten Raucher reduzieren ihren Zigarettenkonsum und haben dann schnell den Eindruck, dass sie gesundheitlich auf der sicheren Seite stehen.
Doch dieser Zweck-Optimismus ist oft nicht gerechtfertigt.
Im angesehenen Fachblatt Stroke wurde nun eine Studie veröffentlicht, in der die Daten von 408 609 US-Patienten analysiert wurden,  von denen ein Drittel regelmäßig rauchte.  Im Untersuchungszeitraum wurden 904 subarachnoidale Hirn-Blutungen registriert.
Es zeigte sich, dass das Schlaganfallrisiko um so größer war, je mehr Zigaretten ein Patient rauchte. Selbst ein minimaler Zigarettenkonsum von nur 20 Packungen im Jahr erhöhte das Risiko für eine lebensgefährliche Unterart von Schlaganfällen (nichtraumatisch bedingte subarachnoidale Anarysma-Blutung) um 27%.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Stroke,2.2.2021

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: The Washington Post, 28,28.2,2021


Der Johnson & Johnson-Corona-Impfstoff wurde nun in den USA für die Notfall-Anwendung zugelassen. 

Er ist somit nach dem Biontech-Pfizer- und dem Moderna-Impfstoff der dritte verfügbare Impfstoff.  In einer Stellungnahme bestätigte die FDA, dass der Impfstoff sicher und gut wirksam ist. Der J&J-Corona-Impfstoff ist vergleichsweise unkompliziert zu lagern und muss nur einmal verimpft werden. Da sich die Menge der gebildeten Antikörper aber bei einer zweiten Impfung verdreifachte, kann aus dem neuen Impfstoff in Zukunft ein ebenfalls  zweimal zu verabreichender Impfstoff werden.
Die bisher veröffentlichten Daten bestätigen ein hohe Wirksamkeit, die jenen der anderen zwei in den USA eingesetzten Impfstoffe ähnelt.
Der neue Impfstoff hatte in schweren Covid-19-Fällen eine Wirksamkeit
von 66 - 85%.
In 100% der Fälle wurde bei Geimpften eine Krankenhausaufnahme verhindert und die Sterblichkeit lag bei 0%.  Asymptomatische Covid-19-Fälle konnten in  74% der Fälle verhindert werden.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Washington Post, 25.2.2021
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: New York Times, 25.2.2021

Experten-Richtlinie stellt fest: kein Einfluss der Corona-Impfungen auf die Fuchtbarkeit von Frauen und Männern

Die Association of Reproductive and Clinical Scientists und die British Fertility Society, gaben zusammen Richtlinien heraus, die aufgrund des vorhandenen wissenschaftlichen Datenmaterials konstatieren: es gibt keinerlei Hinweise darauf, dass die angebotenen Corona-Impfungen die Fruchtbarkeit von Frauen und Männern negativ beeinflussen. Es gibt also derzeit keinen Grund, die Impfungen mit den notfall-zugelassenen Wirkstoffen aufgrund eines bestehenden Kinderwunsches zu unterlassen

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:British Medical Journal, 19.2.2021


Corona-Impfungen haben wohl keinen negativen Einfluss auf die Fruchtbarkeit von Frauen

Wissenschaftlich nicht haltbare Informationen in den sozialen Netzwerken haben viele Frauen verunsichert. Daher stellt die Washington Post jetzt in einem detaillierten Überichtsartikel klar, dass es keine wissenschaftlichen Studien gibt, die gezeigt haben, dass sich die Impfungen tatsächlich negativ auf die Fruchtsbarkeir auswirken. Doch zahlreiche Frauen sind weiter verunsiert und bis zu 50% der in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen tätigen Frauen im gebärfähigen Alter wollen sich nicht impfen lassen. 
Auch viele Ärzte  sind verunsichert und wissen nicht, wie sie fragende Patientinnen beraten sollen. Doch die meisten sind derzeit offenbar der Meinung, dass sich Frauen mit Kinderwunsch unbesorgt impfen lassen können - insbesondere auch deshalb, weil sie im Regelfall auf ihre  ungeborenen Kinder vor Infektionen schützende Corona-Antikörper  übertragen können.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Washingtom Post, 23.2.2021


Ungewöhnliche Heilversuche: Homöopathikum für das seelische Gleichgewicht

Psycho-Neuro-Homöopathikum Dystorell®N
Innerliche Erschöpfung, unkontrollierbare Gemütsschwankungen, nervliche Anspannung - das seelische Gleichgewicht kann leicht ins Wanken geraten. Gerade sensible und feinfühlige Menschen leiden schnell unter Druck von außen -wie Stress, Beziehungsprobleme, Alltagshektik oder berufliche Überforderung.
Ihrer Seele fehlt der positive Ausgleich, um die innere Balance wiederzufinden. Diesen Ausgleich liefert jetzt die Natur mit dem neuen Homöopathikum Dystorell®N.
Es kombiniert sieben homöopathische Inhaltsstoffe aus Pflanzen, welche ausgleichend und stabilisierend, harmonisierend und beruhigend auf das angegriffene Vegetativum wirken.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: werbende Newsmeldung Sanorell Pharma

Hunde sind perfekte Covid-19-Diagnostiker.  Die Tiere liefern bessere Such-Ergebnisse als die nun eingeführten Corona-Schnelltests

Hunde riechen die Krankheit, die erkrankten Menschen oft den Geruchssinn nimmt: Wie Hunde das Coronavirus mit 95-prozentiger Trefferquote erschnüffeln. In Finnland und Südtirol sind sie schon im praktischen Einsatz. In Helsinki sind sie schon seit Monaten am Flughafen im Einsatz, in Südtirol seit Januar an Schulen und in Altersheimen: Spürhunde erkennen den Geruch von Covid-19-Patienten mit hoher Präzision, zumindest unter Testbedingungen.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Neue Zürcher Zeitung, 26.2.2021


Vorsicht - Impfstoff-Fälschungen sind auf dem Markt

EU-Ermittler haben herausgefunden, dass weltweit gschätzte 400 Millionen Corona-Impfdosen angeboten werden, die nicht von den Impfstoffherstellern geliefert wurden.
Die Herkunft ist nicht geklärt - es kann sich schlimmstenfalls um wirkstofffreie Fälschungen handeln.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Neue Zürcher Zeitung,26.2.2021


Populärer Biontech/Pfizer-Corona-Impfstoff:  Lagerung und Transport werden vereinfacht

In den USA darf der Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer zwei Wochen lang bei Kühlfach-Temperaturen gelagert und transportiert werden. Damit wird das Impfstoff-Management erheblich vereinfacht. Impfungen können so auch in Arztpraxen und Apotheken vorgenommen werden, die nicht über die teuren Spezial-Kühlschränke verfügen, die bisher für die Lagerung der Biontech/Pfizer-Impfstoffe vorgeschrieben waren.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Neue Zürcher Zeitung


Zur Erinnerung:   Alle derzeit genutzten Corona-Impfstoffe befinden sich noch in der laufenden Phase III Zulassungsstudie. Die Zulassung ist als Notfall-Maßnahme vorläufig.

Es dauert noch bis Ende 2022 oder sogar Anfang 2023   bis nach Beendigung der Phase-III-Studie mit einer endgültigen Zulassung gerechnet werden kann. Es handelt sich also bis dahin bei jeder Corona-Impfung um den Test eines neuen medizinischen Verfahrens - einen Menschenversuch also, zu dem sich Freiwillige zur Verfügung gstellt haben.
Arbeitgeber sollten daher auf keinen Fall derzeitige, bzw. zukünftige Arbeitnehmer dazu nötigen, sich impfen zu lassen fordert ein Gruppe von drei britischen gewerkschaftsnahen Interessenvertretungen.
Das Risiko von Langzeitschäden ist somit bis zur endgültigen Zulassung nicht überschaubar.
Seit  20 Jahren arbeiten zahlreiche Wissenschaftler an der Entwicklung eines für Tier- und Mensch  geeigneten Corona/SARS-CoV-Impfstoffs - bisher erfolglos. Die erforderlichen Tierversuche wurden aufgrund der im Labor beobachteten und weiterhin drohenden lebensgefährlichen "Zytokinstürme"  (sog. antibody dependent immune enhancement (ADIE)) abgebrochen.
Geimpfte Tiere erkrankten nämlich bei Infektion mit neuen SARS-Viren stärker als ungeimpfte - zum Teil starben sie sogar. Dieses Risiko besteht wahrsheinlich auch bei den Impfstoffen notfall-zugelassenen Impfstoffen gegen gegen SARS-CoV-2.

Und die Pfizer- und Moderna-Impfstoffe enthalten ausserdem Polyethylen Glycol (PEG) - eine Allergien auslösende Substanz, die lebensbedrohliche Zwischenfälle (Anaphylaxien) auslösen kann.  Das Wissenschaftsmagazin Scientific American warnte daher  schon früh eindringlich vor den "Schnellschuss-Impfstoffen".

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: UK Medical Freedom Alliance, Lawyers Liberty, Workers of England, Open letter an Arbeitgeber, Februar 2021
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Proceedings of the National Academy od Sciences American Academy of the United States of America, 14.April 2020,

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Scientific American, June 2020
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
 

Wenig beachtet: der angebliche "Dickmacher" Käse ist längst wissenschaftlich rehabilitiert und gilt heute bei Ernährungs-Experten eher als gesund

Käse galt lange Zeit als lecker - aber ungesund. Aufgrund des relativ hohen Fett- und Kalorien-Gehalts wurde Käse seit Jahrzehnten für die ungewollte Zunahme an Körpergewicht und ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislaufkrankheiten verantwortlich gemacht.
Doch mittlerweile- so resümiert das Nachrichtenmagezin WIRED - haben diverse wissenschaftlich hochwertige Ernährungsstudien den Beweis erbracht, dass Käse weder dick macht, noch ungesund für das Herz ist.
Wer mag, kann daher unbesorgt das fermentierte Milchprodukt zu sich nehmen. Es beweist sich wieder einmal, dass Kalorien eben nicht wie lange angenommen gleich Kalorien sind. Es gibt offenbar noch viele Faktoren, die in Hinsicht auf das Körpergwicht und die Herz- und Kreislauf -Gesundheit eine Rolle spielen - aber bisher von den Ernährungsforschern noch nicht wirklich verstanden werden.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: WIRED, 23.2.2021


Revolution bei den Corona-Schnelltests ist in Sicht

In einer im Fachblatt Journal of Clinical Medicine veröffentlichten Studie konnte demonstriert werden, dass ein automatisierter Antigen-Test bis zu CT-Werten (Hinweise auf Virenmenge) von unter 33 Resultate lieferte, die eine Sensibilität und Spezifität von 100% hatten. Damit waren die validierten Schnelltests  dem "Goldstandard" PCR-Tests gleichwertig. Diese automatischen Tests sind kostengünstig durchzuführen und liefern die Ergebnisse schon nach wenigen Minuten.  Diese Tets können auch ausserhalb eines Labors durchgeführt werden.  Sie eignen sich daher gut für Massentests.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Journal of Clinical Medicine,13.1.2021


Positive Nachrichten rund um die Corona-Impfungen

Etwa 75.000 Menschen wurden in den USA im Rahmen einer wissenschaftlichen Zulassungsstudie mit einem der fünf zugelassenen Impstoffe ( Pfizer, Moderna, AstraZeneca, Novavax and Johnson+Johnson ) geimpft.
Bis Anfang Februar starb dem Vernehmen nach keiner der  im Rahmen der kontrollierten Studien Geimpften an den Folgen von Covid-19.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: New York Times,1.2.2021


Antiparasitikum Ivermectin hilft möglicherweise bei Covid-19-Erkrankungen

Milde bis mittelgradige Covid-19-Erkrankungen reagieren positiv auf eine i.V.-Gabe von 12 mg des seit vielen Jahren gegen Parasiten bewährten Medikaments Ivermectin berichtete das angesehene Fachblatt Quarterly Journal of Medicine  QJM . An der Doppelblind-Studie nahmen 62 Covid-19-Patienten teil

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:QJM. 2021 Feb 18,An International Journal of Medicine, abgekürzt QJM für Quarterly Journal of Medicine, ist eine wissenschaftliche Fachzeitschrift, die von der Oxford University Press für die Association of Physicians of Great Britain and Ireland veröffentlicht wird.

Ivermectin 1: A large Indian prospective study with 3,500 health care workers found that just two doses of Ivermectin reduced the risk of infection over a one month period by 83%. This confirms the results of an earlier Argentinian study, which found that a weekly dose of ivermectin reduced the risk of covid infection by 100% in 1200 health care workers.

Ivermectin 2: An Israeli placebo-controlled, double-blinded randomized trial led by professor Eli Schwartz found a highly significant effect on viral clearance in 94 mostly young patients.



Kritiker hatten offenbar Recht:  "Inzidenzwerte" werden frei erfunden - sie sind sozusagen ein Hirngespinst -  und spiegeln aufgrund fehlender Basis-Zahlen nicht das tatsächliche Infektionsgeschehen wieder.

Alle 10 Berliner Amtsärzte kritisieren laut des Berliner Tagesspiegel den Wert der von der bei Politikern so geschätzten Inzidenzwerte: »Diese Inzidenzen bilden nicht das wirkliche Infektionsgeschehen ab«, werden die Amtsärzte zitiert.
Die Inzidenzen seien in erster Linie von freien Testkapazitäten und dem Testwillen der Menschen abhängig.
»Dadurch kommt es zu Schwankungen, die nicht das tatsächliche Infektionsgeschehen widerspiegeln«, zitiert das Blatt die Berliner Amtsärzte. Notwendig sei eine nach Altersgruppen ausgerichtete Inzidenzanalyse als »Frühwarnsystem«.

mehr lesen (indeutscher  Sprache)
Quelle:Spiegel online, 21.2.2021


Stiftung Warentest warnt vor CBD-Produkten

Stiftung Warentest: 17 CBD-Produkte wurden getestet: Die Experten warnen nun vor Einnahme – „Keines der Mittel ist sicher“
Der Pflanzenbestandteil Cannabidiol (kurz CBD), wird aus der Hanfpflanze gewonnen und liegt derzeit voll im Trend. Kein Wunder – werden dem Cannabidiol   doch reichlich positive Wirkungen zugeschrieben.
So soll CBD gegen Schlafstörungen helfen, für Ausgeglichenheit sorgen und sogar gegen einige Krankheiten helfen können. Bei einigen Produkten wurde ein erhöhter THC-Gehalt gemesen - THC ist der als illegale Droge geltende psychotrope Wirkstoff im Cannabis.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:  Frankfurter Neue Presse, 20.2.2021, Stiftung Warentest


Zugelassene Corona-Antigentests liefern zuverlässige Resultate

Das Zweite Deutsche Fernsehen (ZDF) beleuchtete die Situation bei den sieben in Deutschland zugelassenen Corona-Antigentests und bezieht sich auf eine an der Berliner Charite durchgeführte Studie, die die Wirksamkeit  Corona-Antigentests getestet und miteinander verglichen hatte.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: ZDF, 15.11.2020


USA: Lebensgefährlicher Wildwuchs bei Corona-Antikörper-Tests

Dr. Silver Spring, Mitarbeiter der US-Arzneimittel-Behörde FDA räumt im Fachblatt New England Journal of Medicine gravierende Fehler bei der Zulassung serologischer Corona-Antikörper-Tests ein.
Wie die FDA jetzt mitteilte, wurden aufgrund schlechter Produktqualität 225 Antikörper-Tests von der Liste der der FDA bekannten Antikörper-Tests gestrichen, in 15 Fällen wurden aufgrund dess hohen Anteils falscher Test-Ergebnisse Warnbriefe verschickt und 88 Firmen landeten auf einer Warnliste für importierte Tests minderer Qualität.
Der Markt für diese Schnelltests ist auch in Deutschland relativ  unübersichtlich.  Es sollten daher nur amtlich evaluierte Tests verwendet werden, auf deren Zuverlässigkeit man sich verlassen kann.

mehr lesen
Quelle: New England Journal of Medicine, 20.2.2021

Studie aus Israel macht Hoffnung:
Biontech/Pfizer-Impfstoff verhindert möglicherweise nicht nur schwere Covid-19-Verläufe,  sondern verhütet auch die meisten Corona-Infektionen (89%).

Überraschender Lichtblick im Kampf gegen Corona: Der Biontech/Pfizer-Impfstoff wirkt nicht nur gegen die Erkrankung, sondern verhindert meist auch die Infektion von Kontaktpersonen.
Dies geht nach SPIEGEL-Informationen aus einer gemeinsam mit dem israelischen Gesundheitsministerium durchgeführten große Beobachtungsstudie hervor.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel online,21.2.2021



VAERS-Meldesystem:  Nach Corona-Impfungen sind der US-Regierung bisher zahlreiche Impfzwischenfälle gemeldet worden

Laut der vom CDC (Centers of Disease Control and Prevention) und der FDA (Food and Drug Administration) gemeinsam herausgegebenen Website VAERS (Vaccine Advers Event Reporting System) wurden der US-Regierung bis Mitte Februar unter anderem  929 Todesfälle, 190 gefährliche Allergiezwischenfälle (Anaphylaxien) und 198 Fälle von Lähmungen der Gesichtsnerven (Fazialisparese) gemeldet. Ärzte und Impfstoffhersteller sind zu Meldungen verpflichtet. Privatpersonen dürfen melden. Ob es ursächliche Zusammenhänge zwischen den gemeldeten Vorkommnissen und den Impfstoffen gibt,  wird nicht untersucht. Falsche Meldungen können bestraft werden. Skeptiker weisen darauf hin, dass die VAERS-Daten in der Vergangenheit von Impfgegnern argumentativ missbräuchlich verwendet wurden.  Die umstrittene Website OpenVaers erleichtert den Zugriff auf die Daten.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:VAERS Vaccine Advers Event Reporting System der US-Regierung, 12.2.2021
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:OpenVAERS (Vaccine Advers Event Reporting System), 12.2.2021
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: VICE, 3.2.2021

Mit Vitamin D3   lässt sich bei besonders gefährdeten Patienten (z.B. Personen mit drohendem iabetes, sog. Praediabetes) das Risiko für eine Diabetes Typ II -Erkrankungen senken

Beobachtungsstudien nährten in der Vergangenheit den Verdacht, dass es bei Patienten mit Praediabetes zwischen einem Mangel an Vitamin D3 und dem Risiko an einem Diabetes Typ 2 zu erkranken,  wahrscheinlich eine ursächliche Verbindung gibt.
Dass dies tatsächlich so ist, konnte mit einer im Fachblatt Diabetes Care veröffentlichten Meta-Studie bestätigt werden. Die analysierten Daten  von insgesamt 4.896 Patienten zeigten, dass die Gabe von Vitamin D3 in der Lage war - im Vergleich zu Patienten der jeweiligen Vergleichsgruppen - das Risiko für Diabetes Typ II signifikant zu senken.
AAllerdings galt dies nur für Patenten mit normalem Körpergewicht (BMI).

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Diabetes Care, Juli 2020


Die Wissenschaft verspielt aufgrund von bekannt gewordenen zahlreichen Fälle von Wissenschaftsbetrug in der Öffentlichkeit ihre Glaubwürdigkeit und das unverzichtbare Grundvertrauen

Zahlreiche wissenschaftliche Studien müssen aufgrund von aufgedecktem Wissenschaftsbetrug zurückgezogen werden. Jetzt wies das Nachrichtenmagazin WIRED auf mehrere Betrugsfälle hin, in denen US-Wissenschaftler im Umfeld der KI- und Computer-Forschung als Co-Autoren genannt wurden, die mit der jeweiligen Studie nichts zu tun hatten  - bzw. als Person überhaupt nicht existieren.

Die Organisation Retraction Watch meldete, dass in einer früheren Betrugswelle in den Jahren 2012 bis 2015 über 1.000 wissenschaftliche Studien zurückgezogen worden waren. Die aufgedeckten Betrugsfälle sind wahrscheinlich nur die Spitze des Eisbergs. Längst ist bekannt, dass  zahlreiche  wissenschaftliche Zeitschriften nur existieren, um Wissenschaftsbetrug zu ermöglichen.
Durch die aufgedeckten Fälle von Wissenschaftsbetrug geht immer mehr Vertrauen in die Wissenschaft und die Vorgänge rund um die Publikation von wissenschaftlichen Studien verloren. 
Als problematisch erweist sich in Zeiten der Corona-Forschung insbesondere auch die Publikation auf sog. Preprint-Servern - ohne zeitnahe Kontrolle der Daten durch neutrale Wissenschaftler.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:WIRED,20.2.2021


Umstrittene Schuldvermutung
Ist China tatsächlich Schuld an der Corona-Pandemie?

Seit mehr als einem Jahr sorgt das Coronavirus für eine weltweite Krise. In einer Studie hat nun der Nanowissenschaftler Prof. Dr. Roland Wiesendanger den Ursprung des Virus beleuchtet. Er kommt zu dem Ergebnis, dass sowohl die Zahl als auch die Qualität der Indizien für einen Laborunfall am virologischen Institut der Stadt Wuhan als Ursache der gegenwärtigen Pandemie sprechen.
Dieser Behauptung widerspricht der Spiegel scharf. Die Autorin bezeichnet die veröffentlichte Meinung als unwissenschaftliche Einzelmeinung eines Wissenschaftlers, der auf den Gebieten der Epidemiologie und Infektiologie keinerlei Fachkenntnisse hat. Auch eine Untersuchungskommission der WHO hält die These von einem Laborunfall für eher unwahrscheinlich - so berichtet die Wochenzeitung ZEIT. Doch Prof. Dr. Roland Wiesendanger  steht weiter zu seiner These.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Presseerklärung Universität Hamburg, 18.2.2021
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Spiegel online,20.2.2021
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Zeit, 8.2.2021
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Neue Zürcher Zeitung, 24.2.2021


Eine einmalige,  ungewöhnlich hochdosierte Gabe von Vitamin D3 wirkte sich bei hospitalisierten Covid-19 Patienten nicht positiv auf den Krankheitsverlauf aus

Im Fachblatt JAMA wurde nun eine in Brasilien durchgeführte Corona-Studie zur Wirksamkeit einer einmaligen extrem hochdosierten (200.000 IU) Gabe von Vitamin-D3 veröffentlicht. 240 Patienten nahmen an der Untersuchung teil. Es zeiget siich, dass die Patienten der Vitamin D3-Gruppe,  die eine mechanische, nicht-invasive Atemunterstützung benötigten,  im Vergleich zu den Patienten der Plazebo-Gruppe nicht schneller gesund wurden, nicht seltener auf eine Intensivstation verlegt werden mussten, kein erniedrigtes Sterberisiko hatten und selbst dann nicht positiv auf die Gabe von Vitamin D3 reagierten, wenn sie zu Beginn der Studie einen sehr niedrigen Vitamin D3-Blutspiegel hatten

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:JAMA, Editorial,17.2.2021
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: JAMA 17.2.2021


Maskenpflicht: Gift im Gesicht

Die meisten Bürger tragen einen Chemiecocktail vor Nase und Mund, der nie auf seine Giftigkeit und niemals auf seine Langzeitwirkungen untersucht wurde.
Es war die Angst vor den Mutanten des Sars-CoV2-Virus, die die Ministerpräsidenten Mitte Januar dazu brachte, die Maskenpflicht noch einmal zu verschärfen. Seitdem müssen die Bürger in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln FFP2- oder OP-Masken tragen. Und genau diese Masken sind für diese Anwendung nicht geeignet, denn "was wir da über Mund und Nase ziehen, ist eigentlich Sondermüll", sagt Prof. Michael Braungart, der wissenschaftliche Leiter des Hamburger Umweltinstituts.
Prof. Dr. Michael Braungart
stellte kürzlich einen wiederverwendbaren, gesunden, biologisch abbaubaren Mund-und Nasenschutz vor.  Die Idee wude von dem studentischen Start-up Holy Shit entwickelt.  Von Beginn der Produkton an bis zum Ende der Lebenszeit der Maske sollen keine nicht wiederverwertbare  Abfälle entstehen.  Dieses Prinzip nennen die Entwickler "Cradle to Cradle".

mehr lesen (in deutscher Sprache)
Quelle:Buch Komplizen, Heise Telepolis, 11.2.2021
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: werbende Informationen der Website vivaMask, Februar 2021

Endlich wissenschaftlicher Beweis: die Corona Impfung wirkt in der höchstgefährdeten Bevölkerungsgruppe der Senioren

In Israel ist ein großer Teil der alten Bürger geimpft - und die Erkrankungs und Sterbezahlen gehen  in dieser Altersgruppe sechs Wochen nach Beginn der Impfaktion dramatisch zurück.
Fast 90 Prozent der Menschen im Alter von 60 Jahren und älter haben ihre erste Dosis des Impfstoffs von Biontech/Pfizer erhalten. Aus Daten des israelischen Gesundheitsministeriums  geht nun hervor, dass die Zahl der bestätigten Covid-19-Infektionen in dieser Altersgruppe von Mitte Januar bis Anfang Februar um 41 Prozent gesunken ist. Die Zahl der Krankenhausaufenthalte von Patienten dieser Altersgruppe ging um 31 Prozent zurück.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spektrum, 17.2.2021


Neue Methode um auf Dauer überschüssiges Körpergewicht abzubauen?

Im Fachblatt New England Journal of Medicine wurde eine Studie veröffentlicht, die eine neue Methode des Abnehmens vorstellt. Eine Gruppe von Übergewichtigen hatte über 68 Wochen einmal in der Woche den Wirkstoff Semiglutide injiziert bekommen - ein Medikament, das zur Behandlung von Diabetes Typ 2 zugelassen ist.
Während die Patienten der Plazebo-Gruppe im Verlauf der Studie aufgrund der gleichzeitig angewandten kalorienreduzierten Diät nur 2,4% ihres Körpergewichts  abgenommen hatten, waren es in der Semiglitide Gruppe immerhin 14,9% - mehr als mit anderen nicht-operativen Methoden wie Magenverkleinerungen zu erzielen ist.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:New England Journal of Medicine,10.2.2021
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Süddeutsche Zeitung,15.2.2021


Schwangere und stillende Mütter sollen sich unbesorgt gegen
Covid-19 impfen lassen,  bzw. mit dem Stillen fortfahren.

Die US-Gesundheitsbehörde CDC hat das vorhandene Datenmaterial ausgewertet und empfieht Schwangeren und stillenden Müttern die Impfung mit einem der zugelassenen Corona-Impfstoffe. Der Nutzeeffekt des Stillens ist für die Gesundheit der Säuglinge so gross, dass es kontraproduktiv wäre, mit der Brusternährung vorzeitig aufzuhören.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:JAMA Insights, 8.2.2021


Ernährung: Der fulminante Aufstieg des Rapsöls

Rapsöl galt früher als minderwertig. Heute ist es mit seinem nussigen Geschmack der Deutschen liebstes Öl. Aus gutem Grund. Denn es hat manche hervorragende Eigenschaft.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Spektrum, 7.2.2021

Wieder eine Therapiehoffnung weniger

Eine ambulante Therapie von Covid-19-Patienten mit hochdosiertem Vitamin C und dem Vitalstoff Zink bessert im Vergleich zur Kontrollgruppe die Symptome nicht und verkürzt auch nicht die Krankheitsdauer.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:JAMA Network open, 1.2.2021


Rückschlag in der Pandemie
Der ungeduldig erwartete Sanofi-Impfstoff wird in diesem Jahr nicht mehr fertig

Der französische Pharmakonzern Sanofi kommt mit seinen Corona-Impfstoffen nicht voran. Nachdem ein erstes Mittel schlecht wirkte, dauert es nun auch bei einem zweiten Wirkstoff-Kandidaten länger.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel online,14.2.2021


Eine zusätzlich zur sonstigen medikamentösen Therapie  verabreichte Gabe von hochdosiertem Vitamin C verbessert die Heilungschancen der so behandelten Covid-19-Patienten nicht

Im Fachblatt European Journal of Medical Research wurde eine Studie veröffentlicht, die zeigte, dass die zusätzliche hochdosierte i.v. Gabe von Vitamin C bei schwerkranken, stationär behandelten  Covid-19-Patienten die Heilungschancen nicht verbesserte.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:European Journal of Medical Research ,11.2.2021


Schönheits-OP:   die Nachfrage nach Gesäßvergrößerungen hat bei Frauen sprunghaft zugenommen - obgleich es nach dem Eingriff in vielen Ländern immer wieder zu Todesfällen gekommen ist.

Das britische Magazin The Guardien berichtete im Zusammenhang mit dem seit Jahren zu beobachtenden Boom bei Schönheitsoperationen, dass die Nachfrage nach den  sog. BBL´s - Brasilien Butt Lifts - seit 2015 um 67% zugenommen hat.
Der Eingriff wurde von dem brasilianischen Chirugen Ivo Pitanguy.in einem Land populär gemacht, in dem Schönheitsoperationen auch armen Frauen zu niedrigen Preisen angeboten werden.
An diesen können die zahlreichen Schönheitschirurgen dann üben. Bei dem mehrere Stunden dauernden, bis zu 10.000 Euro teuren chirurgischen Eingriff , lassen sich die Frauen ihr als zu flach und knochig empfundenes Gesäß mit körpereigenem Fett aufpolstern, das an anderen Körperstellen abgesaugt wurde.
Der Eingriff hat sich, so meldet  der weltweite Dachverband der Schönheitschirurgen, die Society of Aesthetic Plastic Surgerie,  als die gefährlichste Schönherits-OP erwiesen die es gibt. In einem von jeweils 3.000 Fällen kommt es nach der Operation zu einer tödlich verlaufenden  Op-Komplikation - oft zu einer Fett-Embolie in der Lunge.  Allein in Süd-Kalifornien sind in den vergangenen Jahren 15 Frauen nach der bei vielen Frauen beliebten OP gestorben. Der britische Fachverband der Schönheitschirurgen forderte seine Mitglieder auf, diese Operationen nicht mehr durchzuführen. Doch  diese Aufforderung hat nur Empfehlungscharakter und wurde daher bisher kaum beachtet.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:The Guardian, 9.2.2021


Das Anti-Parasititen-Medikament Ivermectin wurde in einer von der WHO in Auftrag gegebenen Metaanalyse positiv bewertet.

Ist der Wirkstoff Ivermectin - der seit Jahrzehnten auf der UN-Liste der essentiellen Medikamente steht -  in Zukunft die neue "Wunderwaffe" gegen Covid-19?

Ein Wissenschaftler-Team um Professor Andrew HillAbteilung für Pharmakologie der Universität Liverpool, hat im Auftrag der WHO die Daten der vorliegenden Ivermectin-Studien in Form einer Mata-Analyse ausgewertet  - in erster Linie 11 randomisierte Studien, in denen die Daten von  1.465 teilnehmenden Patienten aufgezeichnet worden waren.
Weitere 56 Studien untersuchten die Wirkung von Ivermectin auf insgesamt 7.100 mit Corona-Viren infizierte,  stationär aufgenommene, Patienten. Nahezu täglich werden neue Studien bekannt.
Die Wirkung der Kurzzeitbehandlung (1-5 Tage) mit Ivermectin war bei allen Untersuchungen überwiegend positiv - bei guter Verträglichkeit.


mehr lesen (in englischer   Sprache)

Quelle: YouTube 31.12.2020, Vortrag Professor Andrew Hill, 31.12.20
mehr lesen (in deutscher  Sprache)
Quelle: Deutsche Apotheker Zeitung,, 11.1.2021


Die wichtigste Ansteckungsquelle für Covid-19 waren in Grossbritannien in der ersten Pandemie-Welle wahrscheinlich die Krankenhäuser (geschätzt etwa 40 . 80%)

SAGE - die staatliche Scientific Advisory Group for Emergencies veröffentlichte ein Dokument, indem die Epidemiologen nach Auswertung der vorhandenen Daten der ersten Well der Corona-Infektionen für Grossbrittannien zu dem Schluss kamen, dass wahrscheinlich bis zu 40% aller Corona-Infektionen im Krankenhaus,  bzw. im Zusammenhang, mit stationären Aufnahmen erfolgten.  Diese Tatsache wurde der Öffentlichkeit lange Zeit verheimlicht. In Schottland wir der Anteil der Krankenhausinfektionen auf bis zu 80% geschätzt.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: The Telegraph, 12.2.2021
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: SAGE Website 12.2.2021

Neue nasale Corona-Schnelltests erleichtern die Covid-19-Diagnostik

Mehrere nasale Allergen-Schnelltests auf Corona erfordern nur noch eine deutlich vereinfachte Entnahmetechnik. Währen bisher die für die Schnelltests erforderlich Abstriche tief (6-8cm) von der Schleimhaut der Nasen-Rachenhöhle entnommen werden mussten, reicht es bei den eneuen Schnelltest aus, dass die Abstrich weit vorn aus den Nasenlöchern (2cm) entnommen werden. Das bedeutet mehr Komfort für die Patienten und ihre Ärzte.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:DocCheck-Shop, 12.2.2021


Im Jahr 2018 starben weltweit 8,7 Millionen Menschen aufgrund der von fossilen Brennstoffen verursachten Feinstaubbelastung der Atemluft

Die im Fachblatt Environmental Research veröffentlichte GEOS-Chem Studie belegt, dass weltweiit pro Jahr rund 8,7 Millionen Menschen an den Folgen der durch den Verbrauch fossiler Brennstoffe verursachten Feinstaubbelastung in der Atemluft sterben.  In Ostasien gehen 30% aller Todesfälle,  zu Lasten der durch fossile Brennstoffe verursachten Feinstaubblastung. In Europa sind es 16% und in den USA 13%.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Environmental Research, Available online 9 February 2021, 110754


Neues zu Schutzmasken: Jede beliebige Schutzmaske ist besser als keine Maske
Ideal ist es laut US-Gesundheitsbehörde CDC, wenn über einer OP-Maske noch eine Stoffmaske getragen wird

Die US-Gesundheitsbehörde CDC bewies mit Hilfe einer Laborstudie, dass sich die Übertragung von Sars CoV-2 um bis zu 96,4% reduzieren läßt, sobald Personen zwei Gesichts-Schutzmasken übereinander tragen. Doch funktioniert das auch im wahren Lebens - bei Menschen im Alltag?

 
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: New York Times,10.2.2021

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: WIRED,12.2.202
 

Schutzmasken schützen tatsächlich vor der Infektion mit
Sars-CoV-2

Im Fachblatt JAMA wurden in einem Übersichtsartikel die Ergebnisse von 11 internationalen Studien zur Effizienzt der Infektionsprophylaxe von SarsCoV-2 mit Gesichts-Schutzmasken vorgestellt. Alle analysierten Studien zeigten, dass das Tragen der Schutzmasken im Alltag dazu beitrug, die Zahl von SarsCoV-2- Infektionen statistisch signifikant zu reduzieren.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: JAMA Insights, 10.2.2021

Die US-Regierung publiziert seit 1990 eine Website, auf der alle in den USA gemeldeten Impfzwischenfälle veröffentlicht werden - auch die gemeldeten Todesfälle

Die US Gesundheitsbehörde (Centers for Disease Control and Prevention (CDC)) gibt zusammen mit der US-Arzneimittelbehörde (U.S. Food and Drug Administration (FDA)) die Website https://vaers.hhs.gov/about.html heraus, auf der alle Zwischenfälle nach Kategorien vorsortiert veröffentlicht werden, die im Zusammenhang mit Impfstoffen gemeldet wurden, die in den USA für die Verwendung zugelassen sind. Für die zugelassenen Corona Impfstoffe gibt es aufgrund der Aktualität eine Sonderseite. 
Bisher wurden nur 501 Todesfälle gemeldet - und weniger als 200 anaphylaktische Allergie-Schocks. Die umstrittene Website OpenVaers bietet die Vaers-Daten in leicht lesbarer und interpretierbarer Form an.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Website VAERS, Centers for Disease Control and Prevention (CDC) and the U.S. Food and Drug Administration
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Website OpenVAERS, 6.2.2021



Ein bekannter US-Pathologe wurde wegen Betrugs und Totschlags zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt

Der US-Pathologe Robert Morris Levy wurde zu einer 20 jährigen Gefängnisstrafe verurteilt. Er hatte unter Drogeneinfluss zahlreiche falsche Krebsdiagnosen gestellt, die das Lebens der Patienten gefährdeten. Seine Fehlerquote war zehnmal so hoch wie üblich.
In mindestens drei Fällen sind die Patienten gestorben.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:British Medical Journal


Wer an Covid-19 erkrankt war, benötigt nur eine einmalige mRNA Corona-Impfung, um einen hohen, schützenden  Antikörper-Titer  zu entwickeln

Dem British Medical Journalwar zu entnehmen, dass zwei kleine Studien  einen interessanten Beweis erbrachten: wer Covid-19 durchgemacht hat und  im Verlauf der Erkrankung Antikörper produziert hat , benötigt nur eine Impfung mit einem der zugelassenen RNA-Impfstoffe, um vollen Impfschutz zu erzielen.
Eine einzige Impfung reicht offenbar aus, um mindestens die gleiche Menge an Antikörpern zu erzeugen,  wie es bei Menschen zu beobachten ist, die vorher nicht an Covid-19 erkrankt waren und daher wie üblich zweimal mit einem RNA-Impfstoff geimpft wurden, Teilweise hatten die vorerkrankten Impflinge nach der einmaligen RNA-Impfung sogar zehn bis zwanzig Mal so viele Antikörper gebildet wie die Studienteilnehmer ohne Covid-19-Vorerkrankung.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:British Medical Journal, 2.2.2021


Influenza-Impfung über die Nasenschleimhaut

In einer im Fachblatt Journal of Clinical Investigation veröffentlichten Phase-1-Studie konnte von den Autoren gezeigt werden, dass ein einmal zu verabreichender Grippe-Impfstoff m Körper auch bei  Verabreichung über die Nasenschleimhaut des Impflings eine starke, langanhaltende  Immunantwort auslöst. Dieses einfach anzuwendende Impfprinzip soll schon bald auch bei den Corona-Impfstoffen getestet werden.  Der Verzicht auf Spritzen würde  die Impfbereitschaft wahrscheinlich deutlich erhöhen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Journal of Clinical Investigation, 3.2.2021


ARD-Umfrage
In Deutschland lehnt die Mehrheit der Befragten  Vorteile für Geimpfte ab

Der Deutsche Ethikrat hatte sich bereits gegen Sonderrecht für Geimpfte ausgesprochen. Nun zeigt eine Umfrage: Auch eine Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger hält nichts von Impf-Privilegien. Und schon gar nicht, solange die Phase-III-Zulassungsstudien nicht beendet sind und keine volle Zulassung ertieilt ist.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel online, 04.02.2021, 22.03 Uhr


DIVI-Intensivregister
Freie Kapazitäten bei Intensivbetten:  Panik ist aufgrund der Fakten derzeit nicht gerechtfertigt

Aktuelle Belegungssituation intensivmedizinischer Bereiche der Krankenhaus-Standorte Deutschlands
Auf der Website www.intensivregister.de werden freie Kapazitäten angezeigt
- auf Bundeslandebene bis hinunter zur Kreisebene. Individuelle Kliniken übermitteln ihre Daten tagesaktuell. Derzeit gibt es in allen Bundesländern  mehr als 10% freie Kapazitäten- bis auf Sachsen, dort werden nur 8% freien<intensiv-Betten gemeldet

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:DIVI Intensivregister, 3.2.2021


Krieg der Homöopathen 
Zwei bedeutende Berufsverbände der in Deutschland tätigen ärztlichen Homöopathinnen und Homöopathen nehmen bei der Gesamteinschätzung der Corona-Pandemie Standpunkte  ein, die gegensätzlicher nicht sein könnten

Während der Deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte (DZVhÄ) zu 100% die Positionen von Regierung und etablierter Wissenschaft teilt, hat sich die Hahnemann-Gesellschaft, ebenfalls zu 100%,  auf die Seite der von ihren Gegnern als "Querdenker"oder "Corona-Verharmloserer diffamierten Kritiker vieler Regierungspositionen gestellt.
Für die die sog. klassische Homöopathie vertretende Hahnemann-Gesellschaft ist Covid-19 aus wissenschaftlicher Sicht eine sich selbst-limitierende virale Atemwegserkrankung wie sie in jedem Jahr in der Grippesaison zu beobachten ist. "Das Infektionsgeschehen von Covid-19 folgt statistisch einer normalen Infektionsdynamik"  haben sie beobachtet.  Daher sind Schutz-Massnahmen wie Gesichtsmasken tragen, drastische Lockdown-Massnahmen und Kita- bzw. Schulschliessungen nach Meinung des Vorstandes der Hahnemann-Gesellschaft nicht nur unwirksam, sondern aufgrund der unvermeinbaren Kollateralschäden sogar kontraproduktiv. Sie werden daher von den in der Hahnemann-Gesellschaft zusammengeschlossenen Ärztinnen und Ärzten abgelehnt.

mehr lesen (in (in deutscher   Sprache)
Quelle: Hahnemann-Gesellschaft, 24.12.2020
mehr lesen (in deutscher  Sprache)
Quelle:Deutscher Zentralverein homöopathischer Ärzte(DZVhÄ), 28.1.2021

Sputnik V:  Knüpft der russische Covid-19-Impfstoff  an den unvergesslichen Ruhm seines berühmten Namens-Vorgängers Sputnik 1 an - dem ersten Satelliten, der die Erde im Weltall umrundete?


Der russische -Impfstoffkandidat - ein heterologer  recombinanter Adenovirus-Impfstoff  (rAd) Gam-COVID-Vac (Sputnik V) schützt laut der Ergebnisse einer im Fachblatt The Lancet veröffentlichten Phase-III-Studie die Impflinge zu 91,6 Prozent vor Covid-19.
Zu schwer wiegenden Nebenwirkungen ist es dem Vernehmen nach im Verlauf der Studie nicht gekommen.
Das zeigen erste Zwischenergebnisse der Untersuchung , an der in Russland 20 000 Menschen teilgenommen hatten. Doch kann man einem Land vertrauen, das in der Vergangenheit für seinen laxen Umgang mit der Wahrheit bekannt war? 
Sputnik V
hat möglicherweise das Zeug zum zukünftigen Impfstoff der Wahl - er  muss nur einmal gesprizt werden und kann  nahezu unendlich lange in einem normalen Kühlschrank aufbewahrt werden - wahrscheinlich sogar bei niedrigen  Plus-Temperaturen.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spektrum, 2.1.2021
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Süddeutsche Zeitung, 3.2.2021
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: The Lancet, 2.2.2021


Keine hohe Übersterblichkeit in Deutschland

39.000 Menschen sind 2020 in Deutschland mit oder an Corona gestorben. Trotzdem sieht das Statistische Bundesamt für das Gesamtjahr nur eine überraschend geringe Übersterblichkeit.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Spiegel online,29.1.2021


»Sport macht klug«

Bestenfalls gehört Sport schon im Kindesalter zum Alltag. Denn Training hilft, die Konzentration und den Willen zu stärken, sagt die Hirnforscherin Sabine Kubesch im Interview. Doch es ist nie zu spät, um anzufangen.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spektrum,3.1.2021


Tipps: So beschlägt die Brille über der Schutzmaske nicht mehr

Wenn Brillenträger eine Corona-Schutzmaske aufsetzen, beschlagen meist die Gläser. Mit diesen Tipps bleibt der Durchblick erhalten.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:NDR, Stand: 26.01.2021 15:09 Uhr


Was Sie schon  immer über die unterschiedlichen verfügbaren Corona-Tests wissen wollten

PCR-, Antigen- und AntikörperTests
Vor- und Nachteile der verschiedenen Coronatests
Es gibt derzeit sehr viele Tests auf SARS-CoV-2. Manche sind sehr empfindlich und schlagen möglicherweise auch dann an, wenn Patienten gar nicht mehr ansteckend sind. Sie müssen dann trotzdem in Isolation bleiben. Neue Varianten sind schneller, aber auch ungenauer. Ein Überblick.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Deutschlandfunk, 21.9.2020


Universität Heidelberg: Studie bestätigt den Einfluss von Vitamin D3 auf die Gefährlichkeit von Covid-19

Eine Forschergruppe untersuchte an der Universität Heidelberg den Einfluss eines Vitamin-D-Mangels auf den Verlauf von Covid-19-Erkrankungen. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass der Schwerregrad des Krankheitsverlaufs und das Sterberisiko bei Vorliegen eines Vitamin-D-Mangels deutlich höher war,  als bei Patienten mit normaler Vitamin-D-Konzentration im Blutserum.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Nutrients, 10.9.2020


Die umstrittenen Corona-Antigen-Schnelltests haben nun ihren diagnostischen Wert mehrfach unter Beweis gestellt.

Jetzt hat eine Forschergruppe im Fachblatt European Reviw for Medical and Pharmacological Sciences eine Meta-Studie veröffentlicht in der 26 Untersuchungen analysiert wurden in deren Verlauf 3.242 von der FDA nach dem Food and Drug Administration Emergency Use Authorization (FDA-EUA) zugelassene Point of Care-Antigen-Schnelltests analysiert worden waren.  Die Sensitivität und Spezifität der verwendeten Tests lag jeweils bei nahezu 100%.  Diese Schnelltests können daher für den Einsatz am Point of Care wie Flughäfen, Pflegeheimen oder Industrieunternehmen empfohlen werden.
Im Fachblatt EClinical Medicine wurde eine weitere Studie veröffentlicht, die dem  preisgünstigen  Abbot  Panbio™ COVID-19 Ag Rapid Test eine Spezifität von 100% und eine Sensitivität  von 95% (Ct-Werte im PCR-Kontrolltest unter 32) bescheinigte.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:European Reviw for Medical and Pharmacological Sciences, 24.1.2021
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: EClinical Medicine, 312.1.2021


Hype um das Malaria-Medikament Hydroxychloroquine erhält weiteren Dämpfer

Im Gesundheitswesen tätige Mitarbeiter, die Kontakt zu Covid-19-Patienten hatten, konnten ihr Infektionsrisiko durch die vorbeugende Einnahme von Hydroxychloroquine nicht senken. Die Krankheitsverläufe der infizierten Studienteilnehmer die Hydroxychloroquine eingenommen hatten unterschieden sich nicht von jenen der Studienteilnehmer der Vergleichsgruppe, die nur ein Scheinmedikament erhalten hatten.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:JAMA Internal Medicine, 30.9.20


Eine vorbeugende ambulante Therapie mit Hydroxychloroquine (HCQ) reduziert Neuerkrankungen, Krankenhausaufnahme und Tod an Covid-19 um 24%

Eine Forschergruppe um Professor Harvey Risch , Yale School of Public Health, analysierte fünf Studien an denen 5.577 Patienten teilgenommen hatten. Die Patienten erhielten vorbeugend Hydroxychloroquine (HCQ) oder ein Scheinmedikament (Plazebo). 
Es zeigte sich, dass es bei den nach dem Zufallsprinzip ausgewählten Patienten der HCQ-Gruppe 24% weniger Neuerkrankungen und Krankenhuseinweisungen gab - auch das Sterberisiko war erniedrigt.

Ernste Nebenwirkungen wurden nicht beobachtet und Herzrhythmusstörungen traten selten auf.


Andere Untersuchungen konnten aber keinen Vorteil dieser Therapie finden. Die Lage bleibt also weiter unübersichtlich.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Preprint-Server medRxiv, 30.9.2020
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Diabetes Metab Syndr. 2020 Sep 1
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: JAMA Internal Medicine, 30.9.2020

Coronavirus: AstraZeneca-Impfstoff in der EU zugelassen

Europa bekommt den dritten Corona-Impfstoff: Die Zulassung des Präparates von AstraZeneca ist für alle Altersgruppen erteilt. Er ist günstig herzustellen und leichter zu handhaben als die Produkte der Mitbewerber.  Aber wann wird er tatsächlich geliefert?
Impfstoff-Ärger jenseits der Grenzen: Italien empfiehlt das Medikament von AstraZeneca nur bei Impflingen bis 55 Jahre

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spektrum, 30.1.2021
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel online,30.1.2021


Pharma-Riese Janssen/Johnson und Johnson legte nun erste Daten zu dem von ihm entwickelten Corona-Impfstoff vor

Der in der Phase-III-Entwicklung befindliche Corona-Impfstoff Ad.26.COV2.S bzw. JNJ-78436725 erweist sich laut der nun vom National Institute of Health veröffentlchten Daten als wirksam und sicher. Laut der Daten der 44,325 erwachsenen Studienteilnehmer kann der Impfstoff mittelschwere und schwere Covid-19-Erkrankungen zuverlässig verhindern.
Im Gegensatz zu den bereits in Europa zugelassenen Produkten der Konkurrenz ist nur eine einzige Impfung erforderlich und der Impfstoff kann monatelang im normalen  Kühlschrank aufbewahrt werdem  - ohne seine Wirksamkeit zu verlieren.
Diese lag beim Blick auf die kombinierten Endpunkte der Studie in den USA bei 72%. Das reicht aus, um die Studie guten Gewissens zu Ende fortzuführen.  Die Zulassung in den USA und in Europa scheint wahrscheinlich zu sein.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:NIH Newsletter, 29.1.2021


Google verbreitet in Sachen Gesundheit die offizielle Regierungsmeinung  indem das marktbeherrschende Unternehmen Suchergebnisse offen manipuliert

Ausgerechnet in der Corona-Krise schließt die Bundesregierung einen Pakt mit Google, damit die Internet-Nutzer bei Suchanfragen zu Medizin-Themen immer als Erstes Informationen des Gesundheitsministers zu sehen bekommen.
Der bekannte Focus-Kolumnist Jan Fleischhauer deckt eine fragwürdige Vorgehensweise der Regierung auf, bei der es  es um die möglicherweise missbräuchliche Verwendung von Steuergeldern zu Propagandazwecken geht. Der Burda-Verlag hat die Bundesregierung verklagt.
Mittlerweile ist die kritisierte Kooperation aufgrund des Drucks der Öffentlichkeit beendet worden.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Focus, 30.1.2021


Plötzlicher Herztod bei Leistungssportlern

Immer wieder melden die Medien im Zusammenhang mit dem Anschein nach gesunden Leistungssportlern einen unerwarteten plötzlichen Herztod. Die zugrundeliegenden Erkrankungen der Herzmuskel waren Sportmedizinern bei EKG-Untersuchungen nicht aufgefallen.
Eine Gruppe von Kardiologen hat das Problem anhand der vorhandenen Daten analysiert und empfahl in einer im Fachblatt Heart veröffentlichten Untersuchung die routinemäßige Durchführung von zwei Echo-Kardiogramm-Untersuchungen: eine erste in der Pubertät und eine zweite im mittleren Alter von 30-35 Jahren, wenn sich als Folge des intensiven Trainings der Herzmuskel endgültig ausgeformt hat. Andere Experten befürworten zwar Früherkennungsuntersuchungen - bezweifeln aber deren Effektivität.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Heart, 25.11.2021
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:


Eine durchgemachte Infektion mit SarsCoV-2 schützt die Genesenen längere Zeit vor einer erneuten Infektion

Die meisten Menschen, die das Coronavirus Sars-CoV-2 überstanden haben, sind anschließend wahrscheinlich monatelang vor einer Reinfektion geschützt. Das hat eine Vorabstudie mit mehr als 20 000 Mitarbeitern des Gesundheitswesens in Großbritannien ergeben. Laut der Autorinnen und Autoren senken Immunreaktionen nach einer überstandenen Infektion das Risiko, sich erneut anzustecken, für mindestens fünf Monate um 83 Prozent.
Im Laufe des vergangenen Jahres haben Berichte über Reinfektionen mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 Zweifel daran gesät, dass das Immunsystem sich nachhaltig gegen das Virus wehren kann. Die Zwischenergebnisse der SIREN-Studie seien daher beruhigend, sagte Susan Hopkins, leitende medizinische Beraterin bei Public Health England und Leiterin der Studie, in einem Pressebriefing.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Spektrum/Nature, 27.1.2021


Preisgünstige FFP2-Schutzmasken werden bei Discountern verkauft

Derzeit können sich besorgte Bürger mit den in vielen Bereichen zwingend vorgeschriebenen FFP2-Schutzmasken bei Discountern und Supermärkten versorgen können. Die Preise schwanken pro Stück zwischen unter einem und sechs Euro.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Focus/Chip, 27.1.2021


Neue Coronavirus-Medikamente:
Was leisten die Antikörper-Präparate wirklich?

Die Wirksamkeit der neuen Antikörper ist nur wenig belegt, die Erfahrungen damit sind durchwachsen. Die große Frage ist nun: Wie nutzt man die Präparate am besten?

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Spektrum, den 26.1.2021


Der  Oxford/AstraZeneca-Impfstoff soll bei der Haupt-Risikogruppe kaum wirken

In der Presse - unter anderem in der BILD - wurde das Gerücht verbreitet, dass der unmittelbar vor der Zulassung stehende Corona-Impfstoff der Oxford/AstraZeneca-Gruppe bei sehr alten Menschen nur in 8% der Fälle wirkt und daher nicht für diese Altersgruppe zugelassen werden soll. AstraZeneca widersprach angeblich dem Gerücht und soll auf Studien verwiesen haben, die auch bei der Haupt-Risikogruppe eine gute Wirksamkeit bewiesen haben sollen.

mehr lesen (in deutscher  Sprache)
Quelle:Spiegel online,26.1.2021
mehr lesen (in deutscher  Sprache)
Quelle: Zeit, 29.1.2021


Eine Covid-19-Erkrankung bedeutet für Schwangere ein zusätzliches Risiko

Eine im Fachblatt Reviews in Medical Virology veröffentlichte Metaanalyse analysierte die Daten von 128.176 nicht-schwangeren und 10.000 schwangeren Patientinnen. (228 Studien). Die Datenanalyse zeigte, dass eine Covid-19-Erkrankung eine Schwangerschaft durchaus kompliziert. Bei schwangeren Covid-19 Patientinnen ist der Anteil der asymptomatischen Erkrankten wahrscheinlich höher als in der Gesamtbevölkerung.
Bei diesen Patientinnen war im Vergleich zur Kontrollgruppe der Nicht-Schwangeren das Risiko für eine Frühgeburt, einen Kaiserschnitt, ein niedriges Geburtsgewicht und Nachblutungen  erhöht. Das Sterberisiko (CFR = Case Fatality Rate) lag bei nicht-schwangeren, stationär aufgenommenen Covid-19 Patientinnen bei 6,4%. Bei schwangeren Covid-19-Patientinnena betrug die CFR 11,3%.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Reviews in Medical Virology, 2.1.2021


Ski und Rodeln gut - aber potentiell lebensgefährlich ?

Seit Ski- und Snowboard-Fahrer immer häufiger attraktive High-Tech-Schutzhelme tragen, macht sich Unsicherheit breit. Schützen die Helme vor gefährlichen Unfällen mit teilweise lebensbedrohlichen Folgen? Oder fördern sie riskantes Verhalten und machen aus gesitteten Ski-Sportlern rücksichtslos Pistensäue, die sich und andere in Gefahr bringen?
Erste wissenschaftliche Untersuchungen zeigten vor Jahren,  dass die Helme riskantes Fahren begünstigten und so das Unfallrisiko steigerten. Doch mittlerweile hat sich die Situation aus wissenschaftlicher Sicht deutlich entspannt.
Kanadische Sportmediziner haben zwölf medizinische Studien ausgewertet und dabei festgestellt, dass Skihelme die Gefahr einer Kopfverletzung um mehr als ein Drittel reduzieren können.
Außerdem zeigte sich, dass der schicke Kopfschutz nicht,eine größere Gefahr für den Nackenbereich der Ski-Sportler bedeutet. Dieser Verdacht stand zuvor vor allem für Kinder im Raum, da diese ein anderes Größenverhältnis von Kopf zu Körper besitzen als Erwachsene.

mehr lesen (in deutscher Sprache)
Quelle:Focus, 15.11.2013
mehr lesen (in deutscher Sprache)
Quelle: News Medizin 2000, 2013


Eine SarsCoV-2-Infektion mit einem Blick erkennen

An der Universität von Kalifornien werden Gesichts-Schutzmasken mit Mehrwert entwickelt. Die Forscher haben einen kleinen Test-Set vorgestellt, der unkompliziert an der Aussenfläche der Masken befestigt werden kann und dort - wie bei einem Schwangerschaftstest - durch Farbveränderung Biomarker (Proteasen, die für die Corona-Viren typische Eiweisskörper zerlegen) nachweist, die bei einer SarsCoV-2-Infektion in der Ausatemluft des Getesteten enthalten sind.

mehr lesen (in englischer  Sprache)
Quelle:Medgadget, Januar 2021


Ist die in England grassierende Corona-Variante nicht nur infektiöser als das Ursprungs-Virus, sondern auch noch tödlicher?

Boris Johnson äußerte den besorgniserregenden Verdacht. Doch bisher gibt es keine überzeugenden wissenschaftlichen Beweis dafür, dass es sich bei der Mutation tatsächlich um einen Killer-Virus handelt, der das Sterberisiko um 30% erhöhnt.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: NZZ, 26.1.2021




Die  WHO publizierte eine Warnung und eine Handlungsaufforderung:PCR-Corona-Tests werden offenbar in überlasteten Laboren oft regelwidrig durchgeführt. Experten meinen daher, dass sie ohne  Angabe der im Labor registrierten Ct-Werte und von kontrollierenden Zweit-Tests praktisch wertlos sind

Die Weltgesundheitsbehörde WHO forderte die Betreiber von Medizin-Laboren dazu auf, die den PCR-Test-Sets beiliegenden Gebrauchsanweisungen immer wieder vollständig und sorgfältig zu lesen.
Offenbar war diese Ermahnung erforderlich, so dass  ein unbekannter Anteil der an die Behörden gemeldeten positiven PCR-Tests  zu falschen Rückschlüssen verführt.
Skeptische Virologen halten es für denkbar, dass bei bis zu 90% der  gemeldeten positiven PCR-Tests nur die Anwesenheit von biologisch nicht mehr aktiven Virus-Zelltrümmern nachgewiesen werden kann.  Die getesteten Personen sind in diesen Fällen selbst nicht krank und können auch andere Personen nicht infizieren.

Die New York Times kam nach der Auswertung der offiziellen Meldestatistiken von Massachusetts, New York und Nevada,  zu dem Ergebnis, dass etwa 90% der positiv getesteten Personen eine so niedrige Virenlast hatten (Ct-Werte über 35), dass die getesteten Personen selbst nicht krank waren,  und andere Menschen nicht infizieren konnten - dass es sich also zwar technisch-formal um positive Tests handelte - dass sie aber einen unzutreffenden Eindruck dessen vermittelten, wie mit der getesteten Person demnächst umgegangen werden sollte.
Man kann diese Tests also als "falsch positiv" bezeichnen.
Der Ct-Wert erlaubt also einen Rückschluss darauf, wie hoch die Virenlast im getesteten Abstrich-Mazerial war.  In Deutschland werden die Ct-Werte nur von wenigen Laboren an das RKI-Institut gemeldet.
Das RKI berücksichtigt aber die freiwillig gemeldeten Ct-Werte nicht bei der Bewertung der PCR-Testergebnisse.

Ein positives Testergebnis sagt nichts über die Infektiosität der getesteten Person aus - auch nichts darüber, ob eine Quarantäne aus medizinischer Sichtzwingend erforderlich ist, bzw. ob die durch PCR nachgewiesene Nukleinsäure-Kette praktisch in der Lage ist, die getestete Person krank zu machen, bzw. andere Personen mit Sars-CoV-2 zu infizieren.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:WHO Information Notice, 20.1.2021
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: MVZ Labor Ravensburg
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:New York Times, 29.8.2020,Updated Jan. 19, 2021
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Deutsche Apotheker Zeitung, 22.10.2020



Blutdrucksenker aus der Gruppe der ACE-Hemmer und Angiotensin II Rezeptor Blocker beeinflussen das Sterberisiko bei einer leichten bis milden Covid-19 Erkrankung nicht negativ

Die Ergebnisse einer im Fachblatt JAMA veröffentlichten Studie belegen, dass es bei Beginn einer stationären Behandlung aufgrund einer leichten bis mittelgradigen Covid-19-Erkrankung aus medizinischen Gründen nicht sinnvoll ist, eine indizierte Vorbehandlung mit Blutdruck senkenden ACE-Hemmern oder Angiotensin II Rezeptor Blockern abzubrechen. Die Überlebenszeit erhöht sich bei Abbruch der Therapie nicht - allerdings erhöht sich das Risiko für einen frischen Herzinfarkt leicht von 4,6 auf 7,5%.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:JAMA, 19.1.2021


Der Chef-Entwickler des Corona-Impfstoffs der Universität Oxford verbreitet in einem Interview in Hinsicht auf Mutationen von SarsCoV-2 Optimismus

Professor Dr. Andrew Pollard, der die Phase-III-Zulassungsstudien des Oxford-Impfstoffe in Grossbritannien, Brasilien und Südafrika leitet,  sieht mit einem gewissen Optimismus in die Zukunft. In einem im Fachblatt British Medical Journal publizierten Interview weist der in Europa führende Virologe darauf hin, dass die Anpassung der zugelassenen Impfstoffe an zu erwartenden Mutationen von SarsCoV-2 vergleichsweise einfach durchzuführen sein wird. 

Professor Pollard
stellte in dem Interview dem von der WHO bestätigten Sterberisiko von SarsCoV-2 von 0,24% die sehr viel höhren Sterberisiken von Sars-CoV-1 (12%) und Corona-MERS (35%) gegenüber.
Da das SarsCoV-2 zu der seit Jahrzehnten umfassend erforschten Familie der Corona-Viren gehört, mussten die Forscher bei der Impfstoffentwicklung glücklicherweise nicht beim Punkt Null  anfangen. Dieser Umstand machte die schnelle Entwicklung der neuen Impfstoffe erst möglich. Zu Beginn der SarsCoV-2-Pandemie arbeitete ein Kollegin des Pollard-Teams,  Professor Sarah Gilbert,  an einem Impfstoff gegen das MERS Corona-Virus und konnte daher schnell von diesem Killer-Virus  zu dem vergleichsweise harmlosen SarsCoV-2 wechseln.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:British Medical Journal,23.1.2021
mehr lesen (in deutscher  Sprache)
Quelle: WIKIPEDIA

Der Entzündungshemmer Colchizin vermindert  bei nicht-hospitalsierten Covid-19-Patienten die Notwendigkeit einer stationären Behandlung und der mechanischen Beatmung, Der Wirkstoff senkt auch das Sterberisiko deutlich.

Eine am Montreal Heart Institute (MHI) durchgeführte Studie (COLCORONA an 4.480 Patienten weltweit) zeigte bei nicht hospitalisierten Covid-19-Patienten, dass die orale Gabe des aus der Pflanze Herbstzeitlose gewonnene Wirkstoffs Colchizin das Sterberisiko PCR-positiver Covid-19-Patienten um 44 %, die Notwendigkeit der Hospitalisierung um 25% und das der mechanischen Beatmung um 50% senkt. Colchizin wurde bereits im alten Ägypten bei Gicht als Medikament angewandt und wird heute noch bei einigen entzündlichen Erkrankungen ärztlich verordnet.

Der Leiter der COLCORONA-Studie, Dr. Jean-Claude Tardif, Director des MHI Research Center und Professor an der Universität Montréal betonte in einer Presseerklärung, dass das oral verabreichte Colchizin als erstes oral anzuwendendes Medikament eine erfolgreiche Behandlung von Covid-19 ermöglicht. Colchizin rettet das Leben von Covid-19-Patientern dadurch, dass es offenbar das Risiko der  lebensbedrohlichen "Zytokin-Stürme" signifikant vermindert.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:COLCOROMA Website, Presseerklärung 23.1.2021
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: WIKIPEDIA
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Presseerklärung CGI Deutschland24.3.2020

Covid-19: wann kehrt der gestörte Geruchssinn zurück?

Das Wissenschaftsmagazin Nature erklärt, was man derzeit über das Leit-Symptom Verlust des Geruchssinns weiss.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Spektrum, 22.1.2021, Übersetzung eines nature-Artikels


Unkonventioneller Therapieversuch mit Rheumamittel  ist gescheitert

Studie wurde von der zuständigen Ethik-Kommission aufgrund eines im Vergleich zur Kontrollgruppe (Standardstherapie ohne  Tocilizumab oder Sarilumab ) erhöhten Sterberisikos  abgebrochen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: British Medical Journal, 22.1.2021

Arthritis-Medikamente Tocilizumab und Sarilumab erhöhen  bei Covid-19 die Überlebenschancen und verkürzen die Zeitspanne der erforderlichen Beatmung

Im Fachblatt British Medical Journal wurden  die Ergebnisse der REMAP-CAP-Studie vorgestellt die besagen, dass die Covid-19-Therapie mit den Interleukin 6 Rezeptor-Antagonisten Tocilizumab oder Sarilumab die Sterblichkeit von Covid-19 um absolute 8,5%  senkt.  Die Therapie verkürzte auch die Zeit der erforderlichen mechanischen Beatmung.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: British Medical Journal,,  8.1.2021


Erfolgreiche Covid-19-Prophylaxe durch das Tragen von Mund-Nasenmasken

Im Fachblatt American Journal of Infection Control wurde eine Metastudie veröffentlicht, in der die Daten von sechs in vier Ländern durchgeführten wissenschaftlichen Studien ausgewertet wurden. Es zeigte sich, dass durch das tragen von medizinischen Masken bis zu 70% von Covid-19-Erkrankungen verhindert werden konnten.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:American Journal of Infection Control, 19.12.2020



Der Virologe Professor Dr. Dr.  Martin Haditsch zum Umgang mit Sars-CoV-2:  Lockdown und allgemeine Hygienemassnahmen wirken nicht effektiv

Professor Dr.Dr.Martin Haditsch, Virologe,Mikrobiologe und Infektiologe, tätig in Österreich und als Leiter eines Labors auch in Deutschland, wertet die vorhandenen statistischen Daten aus.  Diese belegen, dass sich weder ein Lockdown, noch die angeratenen allgemein Schutzmassnahmen wie Masken tragen oder soziale Distanz einhalten,   positiv auf das Covid-19 Infektionsgeschehen ausgewirkt haben. Wenn statistische Veränderungen beobachtet wurden, dann kam immer zuerst ein Rückgang der Infektionszahlen und erst danach starteten die Schutzmaßnahmen. Den Politikern und den Medienmitarberitern, die diese offensichtlichen Zusammenhänge ignorieren  bescheinigt Haditsch eine absolute Beratungsresistenz.

mehr lesen (in deutscher  Sprache)
Quelle:RTV Talk auf YouTube


Deutsche Corona-»Strategie« Der schlimmste, ärgste, längste Fehler
Eine Spiegel-Kolumne

Nirgends haben Politik und RKI hierzulande mehr Fehler gemacht als beim Thema Masken. Sogar Impfstoffe waren schneller verfügbar als der einfachste wirksame Schutz für alle – ein historisches Versagen.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel online 18.1.2021


Automatischer Covid-19-Antigen-Test hat eine Zuverlässigkeit von 100%

Im Fachblatt Journal of Clinical Medicin wurden bei symptomatischen und asymptomatischen Covid-19-Patienten (PCR bestätigt) vier serologische Antigen-Nachweis-Schnell-Tests von biotical, Panbio, Healgen und Roche analysiert. Es ergab sich eine Sensitivität von 93.1% bis 96.6%. Nur bei dem automatisch durchgeführten VITROS Antigen-Assay konnte eine 100%ige Sensitivität und Spezifität nachgewiesen werden. Eine breite Anwendung dieses Testverfahrens würde die Identifikation von SarsCoV-2-Infizierten schneller, leichter durchzuführen und preisgünstiger machen. Der VITROS-Test wurde im August 2020 im Auftrag des National Institut of Health validiert

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Journal of Clinical Medicine, 13.1.2021
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Am J Clin Pathol. 2020 Aug 31


Gallensaftbestandteil  Taurin wirkt bakteriellen Infektionen entgegen

Der körpereigene Bestandteil des Gallensaftes Taurin, der  unter anderem im Darm mithilft Fette und Öle zu verdauen,  gehört laut einer im Fachblatt Cell veröffentlichten Studie von fünf Abteilungen des US-National Health Instititus zu den natürlichen Abwehrmechanismen, die, ähnlich den Antibiotika,  bakterielle Infektionen bekämpfen und so die Wirkung der Antibiotika unterstützen.
Taurin kommt in erster Linie im Gallensaft vor, der in der Leber produziert und in der Gallenblase gesammelt wird. Das Taurin spaltet im Darm Fette und Öle auf und hilft so, diese im Körper zu verwerten. Es handelt sich bei den Studienergebnissen um Erkenntnisse, die dabei helfen können,  dringend benötigte Alternativen zu Antibiotika zu entwickeln.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:NIH, 16.1.2021
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:WIKIPEDIA


Norwegen warnt vor der Corona-Impfung über Achtzigjähriger, die bereits sehr krank sind.

Die Norwegische Gesundheitsbehörde Norwegian Medicines Agency gab bekannt, dass imn dem skandinavischen Land bereits 23 Menschen nach der Corona-Impfung gestorben sind. Diese Patienten waren meist über 80 Jahre alt und eine Obduktion machte deutlich, dass sie  schon vor der Impfung lebensbedrohlich erkrankt waren. Für diese Patienten sind bereits milde Nebenwirkungen der Impfung der berühmte Tropfen, der das Fass zum überlaufen bringt. Die Nachrichtenorganisation Bloomberg zitierte norwegischen Experten "Für Menschen mit sehr geringer Lebenserwartung sind die zu erwartenden Nutzeffekte einer Corona-Impfung ohnehin irrelevant".

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Bloomberg, 16.1.2021


Für diagnostische PCR-Tests auf Sars-CoV-2 sind Speichelproben den üblichen Nasen-Rachenabstrichen nicht unterlegen

Im Fachblatt Annals of Internal Medicine wurde nun eine Studie veröffentlicht, deren Ergebnisse die Durchführung von PCR-Tests sehr vereinfachen wird.  Die Auswertung der vorhandenen Studien erbrachte den Beweis dafür,  dass Speicheltests-was die Zuverlässigkeit angeht -den weltweit angewandten Nasen-Rachenabstrichen  nicht unterlegen sind.  Die preisgünstigen  Speicheltests können in Zukunft die aufwändigeren Nasen-Rachenabstriche völlig ersetzen.
Eine zweite im Fachblatt  JAMA Internal Medicine veröffentlichte Untersuchung kam zu identischen Ergebnissen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Annals of Internal Medicine,12.1.2021
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: JAMA Internal Medicine, 15.1.2021


Blutfettsenker beeinflussen das Covid-19-Sterberisiko nicht

Blutfettsenker aus der Familie der Statine gehören weltweit zu den am meisten eingenommenen Medikamenten. Daher ist es wichtig zu wissen, dass sich diese Wirkstoffe laut einer im British Medical Journal veröffentlichten Studie nicht auf das Covid-19-Sterberisiko, bzw. das Risiko für schwere Krankheitsverläufe, auswirken.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:BMJ open,4.12.2020


Die Gabe von Blutplasma geheilter Covid-19-Patienten -  stellt einen vielversprechenden  Therapieansatz dar

Im Fachblatt New England Journal of Medicine wurde eine Therapiestudie (3.082 teilnehmende  Patienten) veröffentlicht, in  der der Einfluss der Therapie mit Rekonvaleszenten-Blutplasma auf das Covid-19-Sterberisiko untersucht wurde.
Es zeigte sich bei bei nicht-mechanisch beatmeten Covid-19-Patienten , dass Blutserum, das einen hohen Titer von Antikörpern enthielt das Covid-19-Sterberisiko stärker absenkte, als die Gabe von Blutplasma, das weniger Antikörper enthielt (22,3% Sterblichkeit vs. 29,6%). Damit gelang es, siw prinzipielle Wirksamkeit dieses seit einem Jahrhundert bekannten Therapieansatzes abermals zu beweisen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: NEJM,13.1.2021


Stanford-Studie: Strenge Lockdown Massnahmen sind kontraproduktiv

Eine Forschergruppe um den renommierten Epidemiologen John Ioannidis, Stanford Universität, veröffentlichte im Fachblatt European Journal of clinical investigations eine Studie in der die in den Ländern England, Frankreich,Deutschland, Iran, Italien, Niederland, Spanien, Süd-Korea,Schweden,und USA  von den jeweiligen Regierungen erzwungenen Lockdown-Massnahmen (non pharmaceutical interventions (NPIs) ) wie Hausarrest und Betriebsschließungen  auf das Infektionsgeschehen von Covid-19 analysiert wurde.

Dabei zeigte sich, dass die die Menschen und Wirtschaft extrem schädigenden strikteren Lockdown-Massnahmen keinen wesentlich größeren Einfluss auf das Infektionsgeschehen hatten, als die in anderen Ländern durchgesetzten deutlich weniger in die Freiheitsrechte eingreifenden milderen Massnahmen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:European Journal of clinical investigations, 5.1.2021
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Deutsches Ärzteblatt, 15.1.2021


Männer haben ein höheres Risiko an Covid-19 zu erkranken als Frauen

Eine im werbefreien Medizinjournal PLOS one veröffentlichte Studie zeigt, dass Männer aller Altersgruppen ein höheres Risiko als Frauen haben, an Covid-19 zu erkranken.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:PLOS one, 13..1.2021


Impfstoffhersteller in Indien und China bereiten sich auf neue mutierte Varianten von Sars-CoV-2 vor

In den beiden asiatischen Ländern versuchen sich die lokalen Impfstoffhersteller auf die durch Mutation veränderten Krankheitserreger einzustellen und passende Impfstoffe zuzulassen. Sowohl in Indien, als auch in China entwickeln konventionelle Impfstoffe, die wie in der Vergangenheit üblich inaktivierte ganze Viren - jetzt Sars-CoV-2 - enthalten und möglicherweise besser bei mutierten Virus-Varianten wirken als die neuen RNA-Impfstoffe von Biontech/Pfizer, Moderne und AstraZeneca.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Nature, 12.1.2021


Corona-Antikörpertests sind nur in eng begrenzten Ausnahmesituationen medizinisch sinnvoll

Die Infektiologen empfehlen die umstrittenen Tests in erster Linie dann, wenn ein starker Verdacht besteht, dass ein Patient an Covid-19 erkrankt  - der übliche PCR-Test aber negativ ausgefallen ist. Die verdächtigen Krankheitszeichen  sollten seit mindestens zwei Wochen bestehen, so dass der Körper des Patienten genügend Zeit hatte, um gegen Sars-CoV-2 gerichtete Antikörper zu bilden.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:The Infectious Diseases Society of America (IDSA), 12.1.2021




Aluminium in Deo: Doch nicht so schädlich, wie bisher angenommen?

Eine Mitteilung des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) überrascht  mit neuen Erkenntnissen. Demnach sind Deos mit Aluminium weniger belastend für den Körper, als bisher angenommen. "Durch die Haut wird signifikant weniger Aluminium aufgenommen als auf bislang vorliegender,  limitierter Datenbasis berechnet", sagte BfR-Präsident Andreas Hensel. Allerdings mahnt das Institut weiterhin zur Vorsicht, wenn saure und salzhaltige Speisen mit Alufolie in Kontakt kommen. Etwa in Grillschalen oder unbeschichteten Alu-Menüschalen und Geschirr. Bei falscher Anwendung könne hier relativ viel Aluminium aufgenommen werden, wie die Süddeutsche Zeitung berichtete.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Ruhr24
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: MedWatch, 11.7.2020


Corona-Pandemie: Psychotherapie per Video-Chat

Eine Therapeutin spricht per Video mit ihrem Patienten »Psychotherapie per Video wirkt ähnlich gut wie Therapie vor Ort«
Videositzung statt persönlicher Kontakt: Wie funktioniert das? Der Psychologe Harald Baumeister von der Universität Ulm erläutert im Interview die Spielregeln der Videotherapie.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spektrum,9.1.2021

Wie zuverlässig sind PCR-Tests auf Sars-CoV-2?

In einer Metastudie wurden 51 Untersuchungen analysiert und ausgewertet. Die Autoren der im Fachblatt Clinical Microbiology and Infection publizierten Untersuchung kamen zu dem Schluß, dass die angewandten PCR-Tests etwa 10% der Corona-Infektionen nicht erfasst hatten.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Clin Microbiol Infect. 2020 Nov 11.


Covid-19: Immunität hält bei den meisten Menschen mindestens acht Monate an

Wer sich einmal mit Sars-CoV-2 angesteckt hat, ist danach vermutlich monatelang geschützt. Das gilt wahrscheinlich für rund 95 Prozent aller Patienten, zeigt eine aktuelle Studie.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Spektrum,9.1.2021

Corona-Impfungen: Allergien sind extrem selten zu beobachten

Die US-Gesundheitsbehörde Centers of Disease Control (CDC) veröffentlichte die Ergebnisse einer vielbeachteten Studie. Die Behörde wies darauf hin, dass es nach der Impfung nur in extrem wenigen Fällen zu gefährlichen Allergen gekommen ist. Auf zwei Millionen Impfungen entfielen nur 21 schwere Allergien. In 20 Fällen wurden die Patienten wieder gesund.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Washington Post,7.1.2021


Schweden: in dem skadinavischen Land blieben während der Corona-Pandemie Kindergärten und Schulen  geöffnet - mit welchen Folgen?

Jetzt hat eine Forschergruppe des Karolinska Instituts, Stockholm, in einem im Fachblatt New England Journal of Medicine veröffentlichten Kommentar gezeigt, dass sich die unkonventionelle Offenhaltung der Schulen und der Verzicht auf eine Maskenpflicht weder für die Schüler, noch deren Lehrer statistisch negativ ausgewirkt hat.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: New England Journal of Medicine, 6.1.2021

Covid-19: die Rolle des Vitamins D3  bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie bleibt weiter unklar

Im Fachblatt Jama erschien eine Übersichts-Studie, in der die Untersuchungen aufgelistet und bewertet wurden, die sich in der Vergangenheit mit der Rolle beschäftigten, die Vitamin D3 bei der Bekämpfung von Covid-19 spielt. Die Ergebnisse der existierenden Studien erwiesen sich als widersprüchlich. Bei einigen zeigten sich nach einer Vitamin D3-Prophylaxe, bzw. Therapie  von Covid-19 positive Ergebnisse - bei anderen nicht.  Seit Dr. Antony Fauci, Chefberater des US-Präsidenten und Direktor des National Institute of Allergy and Infectious Diseases bbei einem Interview öffentlich einräumte,  selbst regelmäßig Vitamin D3 einzunehmen schien die Situation klar zu sein. Doch nun wird die Rolle von Vitamin D3 von Experten und Medien weiter kontrovers diskutiert.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:JAMA, 6.1.2021


Zwei von drei in Großbritannien tätige Ärztinnen und Ärzte leiden unter Depressionen und Angststörungen

Das Fachblatt British Medical Journal befragte 7.067 Ärztinnen und Ärzte über ihre psychische Gesundheit. Bei der Studie gaben 58% der befragten Mediziner an, dass sie unter Depressionen, Angststörungen und anderen psychischen Erkrankungen leiden.
Nach den von ihnen vermuteten Ursachen gefragt gaben sie an, dass sie aufgrund der unzulänglichen Rahmenbedingungen des Gesundheitssystems fürchten, ihren Patienten  keine angemessene medizinische Versorgung bieten zu können.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: British Medical Journal, 5.1.2021

Der Covid-Impstoff des US-Unternehmens Moderna soll in den nächsten Tagen in der EU zugelassen werden

Wird der lähmende Impfstoffengpass nun beseitigt? Der Moderna-Impfstoff ist unkomplizierter als der derzeit in Deutschland verwendete Biontech/Pfizer-Impfstoff zu transportieren und zu lagern,  da er nicht bei Minus 70 Grade tiefgefroren aufbewahrt  werden muß.   Die in den nächsten Tagen erwartete Entscheidung der EU-Arzneimittelbehörde ENA und der EU-Kommission könnte dabei helfen, die verfahrene Impfstoffsituation endlich zu entspannen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Spiegel online,6.1.2021


Die Kombination von zwei serologischen Covid-19-Antikörpertests erhöht die Diagnose-Sicherheit

Bisher war die Sensitivität der bei der Covid-19-Diagnostik zum Nachweis von IgM und IgG Sars-CoV-2-Antikörpern eingesetzten Lateralflow Covid-19-Antigen-Tests unbefriedigend niedrig.
Doch jetzt zeigte eine unter Einschluss von 195 symptomatischen Patienten bei Verdacht auf Covid-19 durchgeführte serologische Untersuchung, dass sich die Sensitivität der IgM und IgG Antikörper-Tests durch die kombinierte Anwendung von zwei unterschiedlichen Test-Kits auf 87,7% steigern liess. Verwendet wurden die Lateral Flow Immunoassay Test-Kits Healgen Scientific , bzw. Raybiotech Test-Kits.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Front Cell Infect Microbiol, 2020 Oct 21
 

Neue Technologie

Wie hoch ist Ihr Risiko, Covid-19 zu bekommen? Hier werden einige Apps vorgestellt, mit deren Hilfe das konkrete Risiko errechnt wird - abhängig von der momentan ausgeübten Tätigkeit und dem aktuellen Aufenthaltsort.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Nature, 21.12.2020


Neue Metastudie weist abermals auf eine Effizienz von Mund-Nasen-Schutzmasken bei der Prävention von Covid-19 hin

Im Fachblatt European Journal of Medical Research wurde nun eine Metastudie veröffentlicht, in der die Daten von vier Studien und insgesamt 7.688 Pateinten gepoolt worden waren. Es zeigte sich, dass in der "Gesichtsschutzmasken-Gruppe" im Vergleich zur Kontrollgruppe deutlich weniger Covid-19-Erkrankungen bobachtet wurden.   Andere Studien belegen das Gegenteil. Wer hat Recht?

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:European Journal of Medical Research, 2.1.2021

Großbritannien setzt alles auf eine Karte und riskiert viel

Um den Mangel an Corona-Impfstoff auszugleichen hat sich Großbritannien für einen gefährlichen Menschen-Versuch entschieden. Das Land will die Pariode verlängern, die zwischen den  zwei vorgesschriebenen Corona-Impfungen liegen darf - vielleicht auf drei Monate. Und es soll erlaubt sein, die bei der zweiten Impfung den Impfstoff eines anderen Herstellers zu verwenden.  Damit riskieren die Briten, dass die zweite Impfung nicht wie vorgesehen wirkt, oder dass sich sogar Viren entwickeln, die Impfstoff resistent sind.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:STAT News, 4.1.2021


"Wunder-Kontaktlinse": Der Computer in den Augen

Das US-Start-up-Unternehmen Mojo Vision hat jetzt der internationalen Presse Prototypen ihres innovativen Produkts Mojo Lens vorgestellt, das schon bald die Welt - bzw. die Sicht auf die Welt - von Grund auf verändern wird.
Mojo Vision
entwickelt seit fünf Jahren -ohne viel Aufsehen - eine AI-Kontaktlinse, in die ein winziger Computer-Monitor integriert ist.
Schaut der Nutzer auf den seitlichen Rand seines Blickfeldes, so erscheint im Stil einer Overhead Projektion ein Manü von Info-Angeboten, die wiederum durch Blickkommandos "angeklickt" werden können. Der steuernde Compter ist jetzt in eine Uhr integriert - wird aber wohl demnächst auf ein Smartphone übertragen. Blickt der User geradeaus, so arbeitet die "Wunder-Kontaktlinse" wie eine ganz normale Sehhilfe.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Extreme Tech.com
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Mojo Vision Inc.
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:WIRED, 31.12.2020


Großbritannien setzt erstmals Impfstoff von AstraZeneca und der Universität Oxford ein

In Großbritannien haben die ersten Corona-Impfungen mit dem Impfstoff von AstraZeneca und der Oxford-Universtität begonnen.  Ende Dezember hatte Großbritannien dem Impfstoff eine Notfallzulassung erteilt.  Die Regierung von Premierminister Boris Johnson hat sich 100 Millionen Dosen des Impfstoffs von Oxford/AstraZeneca gesichert, der bei Kühlschranktemperaturen zwischen zwei und acht Grad gelagert werden kann und damit einfacher zu verteilen ist als die Impfung von Biontec/Pfizer.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Spiegel online, 4.1.2021


Welche Mund-Nase-Schutzmasken sind empfehlenswert?

Das Wochenmagazin Stern bewertet verfügbare Masken unter dem Aspekt der Sicherheit - für die Träger und andere Menschen.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:STERN, 3.1.2021


Top-Innovationen 2020: Mit Apps Krankheiten erkennen und behandeln

Was uns plagt, das können nicht nur Ärzte erkennen, sondern auch Apps. Gerade in der Pandemie wurde deutlich, wie nützlich das sein kann.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Spektrum, 2.1.2021



> zu den Newsmeldungen des Jahres 2020




















Informieren und werben auf den Medizin-Mikro-Websites des Info-Netzwerk Medizin 2000: auf diesen populären Websites können Kooperationspartner die Mitglieder ihrer jeweiligen Zielgruppen über ihre besonderen Kompetenzgebiete, ihr Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen,  innovative Therapie- und Diagnose-Verfahren sowie einen bestehenden direkten Zugang zu einem online Shop informieren und für diese Info-Texte werben.
02.01.2021

Algen - Vielfalt aus dem Meer

Speisealgen sind in der asiatischen Küche weit verbreitet und in Europa in erster Linie als Bestandteil von Sushi bekannt. Man unterscheidet zwischen Mikro- und Makroalgen.
Mikroalgen werden in Österreich und Deutschland als Nahrungsergänzungsmittel angeboten - jetzt auch in Bio-Qualität. Die bekanntesten Mikroalgen sind Spirulina, Chlorella, Astaxanthin und AFA (Aphanizomenon flos-aquae ), die auch über Ländergrenzen hinweg im  Internet in seriösen online Shops gekauft werden können.

 



  




Gesunde Kinder: 
Was viele Frauen nicht wissen  - ein Mangel an dem  Vitamin Folsäure sollte schon vor Beginn einer Schwangerschaft durch die Einnahme von Folsäure-Tabletten ausgeglichen werden.  Bei Vitaminmangel drohen dem Kind sonst schwere Missbildungen. mehr zum Thema lesen
Dieses Medikament heisst Folarell und jede Frau kann es in der Apotheke ihres Vertrauens als "Pille zur Anti-Baby-Pille"  ohne ärztliches Rezept kaufen. Oder bequem hier in  der online Apotheke
bestellen.





 

Bio-Nutzhanf-Produkte: umweltbewußte Anwender reiner Naturprodukte wollen die Kräfte der Natur und die unverfälschten Inhaltsstoffe ausgewählter Kulturpflanzen nutzen. Innovative deutsche und österreichische Unternehmen stellen in enger Zusammenarbeit mit engagierten Bio-Landwirten qualitativ hochwertige Nutzhanf-Produkte her, die ausschließlich aus legalem, EU-zertifiziertem Saatgut gezogen werden und die Cannabinoide Cannabidiol (CBD) und Cannabigerol (CBG) enthalten.  Innovative Kaltpressverfahren erlauben es, aus dem extrem balaststoffreichen Nutzhanf wertvolle Nahrungsmittel in Bio-Qualität herzustellen (Zitat: Wikipedia).



 

 
Traurig, müde, antriebslos? Neues Homöopathikum für das seelische Gleichgewicht 
Den Ausgleich liefert jetzt die Natur mit dem neuen Homöopathikum Dystorell. Es kombiniert sieben homöopathische Inhaltsstoffe aus Pflanzen, welche auf das angegriffene Nervensystem ausgleichend, harmonisierend und beruhigend wirken. In Spritzenform kann das neue Homöopathikum auch im Rahmen der Homöopunktur eingesetzt werden. mehr lesen



 
Atemgas-Analysen helfen  bei der  Diagnostik und dem Therapie-Management zahlreicher Gesundheitsstörungen.  Die Messdaten sind  schnell, kostengünstig und nebenwirkungsfrei zu erheben. Oft durch die Patienten selbst. Einige Medizintechnik-Unternehmen haben sich auf Atemgas-Analysen spezialisiert und bieten unterschiedliche Atemgas-Analyse-Geräte an.
Schwerpunkte des Anwendungs-Spektrums sind: der FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose und dem -Therapie-Management . Der H2 Atemtest, u.a. zur Diagnose einer Laktose-Unverträglichkeit und der CO-Atemtest zur Unterstützung der Rauchenentwöhnung in Einzel-und Gruppen-Therapie.





 

 



Für dieTherapie einer Arthrose gibt es zahlreiche Medikamente - doch diese haben  zum Teil gefährliche Nebenwirkungen und beeinträchtigen die Lebensqualität. Schon diese Tatsache rechtfertigt einen Therapieversuch mit sanft wirkenden und nebenwirkungsarmen Heilmitteln der Erfahrungsheilkunde - zum Beispiel aus der Homöopathie.
zum online Shop hier







 






Seit Jahrzehnten ist die Thymustherapie bei der Behandlung von Abwehrschwäche, Infektionsneigung und zur begleitenden Krebs-Behandlung bei Therapeuten und betroffenen Patienten sehr beliebt. Doch ist die Thymus-Behandlung weiterhin legal möglich? Sanorell informiert im Zusammenhang mit der Thymustherapie über den Stand der Rechtslage.
Das Unternehmen selbst erfüllt alle gesetzlichen Voraussetzungen für die Herstellung der Thymus-Peptid-Extrakte und kann daher den kooperierenden Therapeuten bei der legal möglichen Eigenherstellung der Thymus-Heilmittel kompetent helfen.



 




 
In jeder Jahreszeit drohen von Viren verursachte Atemwegserkrankungen: Thymus-Peptide beugen den besonders für Kinder und alte Menschen gefährlichen  Komplikationen der durch Viren ausgelösten Atemwegserkrankungen vor.
Auch heute noch ist ein starkes körpereigenes Immunsystem der beste Infektionsschutz. Doch ist jedes körpereigene Abwehrsystem stark genug, um die Krankheitserreger einer Atemwegserkrankung abzuwehren?
Alternativmediziner raten zur Vorbeugung einer saisonalen Influenza dazu, vor der Grippe-Schutzimpfung das Immunsystem durch die Verabreichung von Thymus-Peptiden  zu stärken.




 






Der Sanorell Vital-Test weist nach, dass viele Frauen und Männer nicht optimal mit Vitaminen und Spurenelementen versorgt sind. Der Vital-Test verdeutlicht, dass es sinnvoll sein kann, Mangelzustände  durch physiologisch dosierte, rezeptfrei in der Apotheke zu beziehende Nahrungsergänzungsmittel der ital-Plus Kombipackung  auszugleichen.
Über die Versandapotheke Fixmedika  können sich gesundheitsbewusste Verbraucher die Sanorell Arzneimittel kostengünstig  zusenden lassen.




 

 


Therapie einer Arthrose
Arthrose ist die häufigste chronische Erkrankung der Gelenke.  Alternativmedizinische Heilverfahren bieten  Behandlungsansätze mit erstaunlichen Heilungserfolgen. So  auch die Homöopathie unter Verwendung des Medikaments  Arthrorell N.  




 

Medizin-PR und Öffentlichkeitsarbeit: die Medizin-Mikro-Websites des Info-Netzwerk Medizin 2000 sind seit vielen Jahren die ideale Basis für Medizin-PR und wissenschaftliche Info-Texte zu besonderen Kompetenzgebieten, Produkten und Dienstleistungen.
 
 




> zum Seitenanfang




Wenn Sie den Mauszeiger über eine Anzeige bewegen, dann können Sie damit den Bilddwechsel beliebig lange unterbrechen um den Text in Ruhe lesen zu können. Ein einfacher Mausklick ruft dann die gewünschte Website auf.


WERBUNG INFO-NETZWERK MEDIZIN 2000

Hier können  Kooperationspartner die Mitglieder ihrer  jeweiligen Zielgruppen über ihr Unternehmen, ihre besonderen Kompetenzgebiete, sowie die von ihnen angebotenen Produkte und  Dienstleistungen werbend informieren. 2.01.2021

Algen - Vielfalt aus dem Meer
Speisealgen sind in der asiatischen Küche weit verbreitet und in Europa in erster Linie als Bestandteil von Sushi bekannt. Man unterscheidet zwischen Mikro- und Makroalgen.Mikroalgen werden als Nahrungsergänzungsmittel angeboten - jetzt auch in Bio-Qualität. Die bekanntesten Mikroalgen sind Spirulina, Chlorella, Astaxanthin und AFA (Aphanizomenon flos-aquae ), die auch über Ländergrenzen hinweg im Internet in seriösen online Shops gekauft werden können.  

Gesunde Kinder:  Was viele Frauen nicht wissen  - ein Mangel am Vitamin Folsäure sollte schon vor Beginn einer Schwangerschaft durch die Einnahme von Folsäure-Tabletten ausgeglichen werden.  Bei Vitaminmangel drohen dem Kind sonst schwere Missbildungen. mehr lesen
Dieses Medikament heisst Folarell und jede Frau kann es in der Apotheke ihres Vertrauens rezeptfrei als "Pille zur Anti-Baby-Pille"    zu kaufen.   Oder bequem hier in  der online Apotheke bestellen.

 
Bio-Nutzhanf-Produkte
Bio-Nutzhanf-Produkte: umweltbewußte Anwender reiner Naturprodukte wollen die Kräfte der Natur und die unverfälschten Inhaltsstoffe ausgewählter Kulturpflanzen nutzen. Innovative deutsche und österreichische Unternehmen stellen in enger Zusammenarbeit mit engagierten Bio-Landwirten qualitativ hochwertige Nutzhanf-Produkte her, die ausschließlich aus legalem, EU-zertifiziertem Saatgut gezogen werden und die Cannabinoide Cannabidiol (CBD) und Cannabigerol (CBG) enthalten.  Innovative Kaltpressverfahren erlauben es, aus dem extrem balaststoffreichen Nutzhanf wertvolle Nahrungsmittel in Bio-Qualität herzustellen (Zitat: Wikipedia).

 
 
Sanorell Pharma empfiehlt das von einem Experten geschriebene Fachbuch:

Homöopunktur
Praktische Quantenmedizin. Dr. med. Bernd Krautheimer
Urban & Fischer Verlag
288 Seiten, 130 Abbildungen
1. Auflage 2010

Die durch die Kombination von Homöopathie und Akupunktur erzielten Synergieeffekte ermöglichen ein optimales ganzheitliches Ergebnis. Dieses Buch bietet einen umfassenden Überblick über die theoretischen und praktischen Aspekte der Homöopunktur.


Der Sanorell Vital-Test hat ergeben, dass 47% der Frauen und 45% der Männer nicht ausreichend mit Vitaminen und Spurenelementen versorgt sind.
Der Vital-Test zeigt, ob es sinnvoll ist, einen entdeckten Mangel durch passende,  in jeder Apotheke rezeptfrei zu kaufende Nahrungsergänzungsmittel auszugleichen. Über die Versandapotheke Fixmedika können Sie sich die Sanorell Arzneimittel der Vital Plus-Kombination kostengünstig  zusenden lassen.
Atemgas-Analysen stossen bei Ärzten und Patienten zunehmend  auf Interesse. Mit Hilfe dieser nebenwirkungsfreien  Untersuchungen werden bisher oft übersehene  Gesundheitsstörungen erkannt. Und die Therapieen sind leicht zu managen. Einige Unternehmen bieten  auch in Deutschland  Ärzten und Patienten unkompliziert zu handhabende Atemgas-Analyse-Geräte an.
Zur  Palette der Untersuchungen gehören der viel zu selten angewandte FeNO-Atemtest, der sich für die Asthma-Diagnose und die Therapiekontrolle eignet. Auch der H2 Atemtest  zur  Erkennung einer Laktose-Unverträglichkeit und der
CO-Atemtest
als Hilfe bei der   Rauchenentwöhnung hat sich bewährt.

Medizin-PR und Öffentlichkeitsarbeit: die Medizin-Mikro-Websites des Info-Netzwerk Medizin 2000 sind seit vielen Jahren die ideale Basis für Medizin-PR und wissenschaftliche Info-Texte zu besonderen Kompetenzgebieten, Produkten und Dienstleistungen.